Persönliche Angriffe

Probleme beim Ehrenamt: Attacken auf jeden Vierten

Österreich
06.07.2022 06:00

Eine Umfrage der Zivilschutzagenda veranschaulicht die pandemiebedingten Verschlechterungen für das Ehrenamt. Ein Großteil der Helferinnen und Helfer war bereits von persönlichen Attacken betroffen. Trotz Übergriffen in der Corona-Zeit will jeder fünfte Ehrenamtliche in Zukunft das freiwillige Engagement sogar noch intensivieren. Nun liegt es an der Politik, weitere positive Anreize für ehrenamtliche Arbeit zu setzen.

„Es ist etwas passiert in Österreich: Sie spüren das, ich spüre das.“ Rotkreuz-Chef Michael Opriesnig bringt es auf den Punkt. Seit der herausfordernden Pandemiezeit mit ihren Maßnahmen ist eine Spaltung der Gesellschaft schwer zu leugnen. Auch unsere mehr als 3,5 Millionen Ehrenamtlichen - egal, ob Sanitäter, Florianis oder Freiwillige anderer Organisationen - bekamen das am eigenen Leib zu spüren, wie eine Umfrage der Zivilschutzagenda (2000 Befragte) zeigt.

Zitat Icon

Die Wertschätzung seitens der Politik hören wir bei jeder Veranstaltung. Wir brauchen allerdings mehr als nur Worte.

Feuerwehr-Vizepräsident Peter Hölzl

350.000 Florianis sind stets unverzichtbare Helfer im Notfall. (Bild: Picasa)
350.000 Florianis sind stets unverzichtbare Helfer im Notfall.

Demnach verspürten 55 Prozent Verschlechterungen in der Pandemie, fast die Hälfte machte Erfahrungen mit - meist verbalen - Attacken. Jeder Vierte (25 Prozent) wurde gar persönlich im Dienst angegriffen, bei Sanitätern liegt der Wert mit fast einem Drittel noch höher. Die Motivation sinkt: 40 Prozent dachten über eine Reduktion oder Beendigung ihres Engagements nach.

Zitat Icon

Es ist ein absolutes No-Go, wenn Mitarbeiter in ihrem freiwilligen Einsatz für andere Menschen attackiert werden.

Rotkreuz-Präsident Michael Opriesnig

Nun sei, so der Tenor von Feuerwehr und Rettung, die Politik gefordert, Gräben in der Gesellschaft wieder zuzuschütten und das Ehrenamt attraktiver zu gestalten. Das sieht auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka so: „Es ist wichtig, vermehrt positive Anreize zu setzen.“ Bleibt abzuwarten, ob die Politik das auch umsetzt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele