30.06.2022 20:00 |

Auch in Spielberg

FIA beinhart: Hamilton muss zurück ins Hoppel-Auto

Keine guten Nachrichten für Lewis Hamilton! Im Streit um hoppelnde Formel-1-Autos hat der Weltverband FIA den Rennställen eine Schonfrist für zwei weitere Rennen gewährt. Ab dem Grand Prix in Frankreich am 24. Juli soll es aber klare Grenzmarken für den technischen Effekt geben, über den sich eine Reihe von Fahrern bereits heftig beschwert hatte. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei den kommenden Rennen in Silverstone und in Spielberg sollen die Teams noch Zeit für notwendige Analysen zur Umsetzung von Änderungen erhalten, teilte die FIA am Donnerstag mit.

Das technische Problem des Hoppelns entsteht durch die zu dieser Saison stark veränderten Fahrzeuge. Bei hoher Geschwindigkeit werden die Autos auf den Geraden so auf den Boden gepresst, bis diese kurz den Asphalt berühren und so wieder hoch gedrückt werden. Die Fahrer sind dabei häufigen Schlägen im Cockpit ausgesetzt und fürchten deshalb gesundheitliche Schäden.

Einige Teams wie Mercedes mit Rekordweltmeister Lewis Hamilton sind stärker betroffen als andere. Deswegen war ein Streit darum entbrannt, inwiefern es fair ist, alle Rennställe zu möglichen Veränderungen an ihren Autos zu zwingen. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte seinen Kollegen von Red Bull und Ferrari jüngst in Kanada vorgeworfen, sie würden sich „erbärmlich“ und „unaufrichtig“ verhalten, um eine Lösung des Problems zu verhindern.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 10. August 2022
Wetter Symbol