20.06.2022 13:38 |

Reiseboom mit Folgen

Wien-Flug gestrichen: Chaos am Londoner Airport

Ungewissheit für viele Urlauber und Flugreisende, angesichts der sich bereits zuspitzenden Lage auf Flughäfen und bei Airlines: Nach mehreren Flugannullierungen von Eurowings am Wochenende aufgrund von Engpässen beim Personal mussten auch Passagiere eines AUA-Fluges am Montag von London nach Wien am Boden bleiben. Chaotische Zustände an einem Londoner Flughafen machten diesen Schritt nötig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Personalmangel an Bord, Engpässe am Boden bei gleichzeitig einsetzendem Reiseboom - vor diesen Problemen stehen Flughäfen aktuell weltweit, und das bereits vor der Hauptreisezeit im Sommer. Auch ein „Krone“-Leser, der am Montag von London nach Wien hätte zurückfliegen sollen, bekam am späten Sonntagabend die Hiobsbotschaft übermittelt: Flug gestrichen, obwohl der Web-Check-in knapp eine Stunde zuvor noch problemlos funktioniert habe, wie er erklärt.

Londoner Airport versinkt im Chaos
Der Grund für die Annullierung des Fluges? Chaos am Londoner Airport. „In London gibt es aktuell Abfertigungsprobleme, vor allem bei der Abfertigung von Gepäck“, erklärte AUA-Sprecherin Anna Pachinger gegenüber krone.at. Um zu verhindern, dass die Lage vor Ort völlig eskaliere, hätten sämtliche Airlines Flüge gestrichen, um zu einer Entspannung der Situation beizutragen.

Den „Krone“-Leser ereilte jedenfalls mit der Flug-Stornierung ein ähnliches Schicksal wie Hunderte andere Reisende in Österreich, die am Wochenende ihre Eurowings-Flüge nicht antreten konnten. Wie berichtet, führten krankheitsbedingte Ausfälle bei der Crew und zu wenig Personal zu mehreren Annullierungen, Hunderte Menschen strandeten am Salzburg Airport, rund 100 weitere auch am Innsbrucker Flughafen.

Tausende Flüge gestrichen oder verspätet
Die Lage ist weltweit höchst angespannt. Auch in den USA kämpft man aktuell mit großen Problemen an den Flughäfen, wie CNN berichtet. Aufgrund Schlechtwetters und Engpässen beim Personal sowie Infrastrukturproblemen ist das Reiseaufkommen für die großen Fluggesellschaften derzeit nicht zu stemmen. Allein am vergangenen Wochenende wurden mehr als 3200 Flüge gestrichen, etwa 9000 konnten den Flugplan nicht einhalten und waren verspätet, hieß es.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol