17.06.2022 08:21 |

Wirbel um Preisgelder

Tennis-Dame: „Sind wir wirklich so schlecht?“

Aufregung vor dem Tennis-Hit in Wimbledon! Dass der Unterschied zwischen den Preisgeldern beim ATP-Turnier in Halle und beim WTA-Turnier in Berlin derart enorm ist, sorgt für Empörung. Die Ukrainerin Marta Kostyuk fragt: „Sind wir wirklich so schlecht?“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während der Sieger des ATP-Turniers in Halle 399.170 Euro kassiert, erhält die Gewinnerin des Turniers in Berlin nur 55.300. Und das, obwohl die Events der gleichen Turnierkategorie angehören.

Was für Unverständnis bei den Tennis-Damen sorgt. Mit einem Lachemoji schreibt die 19-jährige Marta Kostyuk (Nummer 78 der Weltrangliste) in den sozialen Medien: „Sind wir wirklich so schlecht?“

Gleiches Preisgeld in London
Übrigens: Das Preisgeld für das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon (27. Juni bis 10. Juli) wird die Rekordsumme von 40,3 Millionen Pfund betragen, das sind umgerechnet 47,09 Millionen Euro. Und das wird zwischen den Männern und den Frauen gerecht aufgeteilt. Für den Sieg in den Einzelbewerben gibt es jeweils zwei Millionen Pfund (2,34 Mio. Euro).

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol