14.06.2022 05:01 |

Stromkasten

Fiat eDucato: So weit kommt der Elektrotransporter

Kleintransporter gibt es längst auch mit Elektroantrieb. Teilweise ist ihre Reichweite allerdings recht gering. Der elektrische Fiat Ducato - eDucato genannt - bringt als Option einen ziemlich großen Akku mit: 79 kWh sollen Unternehmern die Reichweitenangst nehmen. Geht sich das aus? „Krone“-Motorredakteur hat die Probe aufs Exempel gemacht. Seine Erfahrungen sehen Sie hier im Video!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Man sieht dem eDucato seine Antriebsart kaum an. Einer der Unterschiede ist, dass der Bereich unter der Tankklappe nicht dreckverschmiert ist. Schließlich wird nicht mit Diesel hantiert, sondern ein Stecker angestöpselt.

Gleich viel Platz, aber weniger Ladekapazität
Selbst beim Blick in den Laderaum zeigt sich ein gewohntes Bild, denn da die Akkus unter dem Boden zwischen den Rahmenträgern untergebracht sind, schränken sie das Ladevolumen nicht ein. Lediglich bei der Nutzlast muss man sich einschränken: Das Leergewicht des Testwagens (L2 H2 mit großem Akku) beträgt 2680 kg, da gehen sich beim 3,5-Tonner (es gibt ihn aber auch als 4,25-Tonner) also nur noch 820 kg inklusive Fahrer aus. Beim Diesel sind es 220 kg mehr.

Im Innenraum weist ein kleines aufgesetztes Display links auf dem Armaturenbrett darauf hin, dass das Fahrzeug elektrisch angetrieben wird: Hier kann man während der Fahrt z.B. ablesen, wie viel Leistung gerade abgerufen bzw. rekuperiert wird und wie viel Strom die Klimaanlage abzapft. Maximal werden 88 kW (120 PS) in Richtung Vorderräder geschickt, je nach Fahrmodus lässt der eDucato 80, 90 oder 100 km/h zu.

Den Aufwand, E-Auto-spezifische Informationen ins Bordsystem zu integrieren, hat man nicht betrieben. Daher gibt es auch praktisch keine Funktionen, die man mittlerweile von Elektroautos erwartet, etwa eine Routenplanung mit Ladestopps. Oder überhaupt das Suchen von Lademöglichkeiten.

Dabei kann es durchaus vorkommen, dass man Ladestopps planen muss, zumal der kleinere der angebotenen Akkus nur 47 kWh speichert. Der größere fasst 79 kWh, was für eine WLTP-Reichweite von 261 bis 272 Kilometer reichen soll. Wie das in der Realität aussieht, erfahren Sie hier oben im Video!

Geladen wird übrigens mit maximal 50 Kilowatt, so ein Stopp kann also durchaus dauern.

Die Preisliste für den Fiat eDucato beginnt bei 69.168 Euro (netto: 57.640 Euro) mit 47-kW-Akku bzw. 85.740 Euro (netto: 71.450 Euro) für den L2 H1. Der L2 H2 mit großem Akku (der Testwagen) kostet 86.880 Euro (netto: 72.400 Euro).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 06. Juli 2022
Wetter Symbol