10.07.2011 12:51 |

WM-Knockout

"Es ist alles aus und vorbei" für die deutschen Damen

Titelverteidiger und Gastgeber Deutschland ist in der Frauenfußball-WM bereits im Viertelfinale gescheitert. Der zweifache Weltmeister unterlag am Samstagabend in Wolfsburg Japan nach Verlängerung überraschend mit 0:1. Die eingewechselte Karina Maruyama erzielte in der 108. Minute das Goldtor für die Asiatinnen. Während die Japanerinnen nun am Mittwoch um den Einzug ins Finale spielen, herrscht im deutschen Lager Fassungslosigkeit.

Die Deutschen dominierten vor 26.067 Zuschauern im ausverkauften VfL-Stadion klar, scheiterten aber letztlich an ihrer Ideenlosigkeit und Abschlussschwäche gegen die geschickt verteidigenden und enorm laufstarken Japanerinnen. Es war die erste deutsche WM-Niederlage seit dem 1. Juli 1999 bzw. nach 15 WM-Spielen und die erste gegen Japan überhaupt.

Fassungslosigkeit im DFB
"Ich bin sehr, sehr traurig", sagte Trainerin Silvia Neid zur Niederlage. "Ich bin fassungslos. Ich kann es nicht glauben. Es ist alles aus und vorbei", brachte DFB-Teamspielerin Linda Bresonik die allgemeine Gemütslage als Erste treffend auf den Punkt. Die Sommerparty endete damit, bevor sie eigentlich richtig losgehen sollte. Niemand im deutschen Lager war darauf vorbereitet, bereits eine Woche vor dem angepeilten Finale die Koffer zu packen und die sprichwörtliche Heimreise anzutreten.

Der TV-Rekord zum WM-Abschied war für das Gastgeber-Team deshalb kein wirklicher Trost. 16,95 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten im ZDF die bittere Schlappe. Das WM-Viertelfinale erzielte damit die höchste Einschaltquote für ein Fußball-Länderspiel der Frauen im deutschen Fernsehen.

Japan träumt schon vom Finale
Die Japanerinnen treffen am Mittwoch in ihrem ersten WM-Halbfinale in Frankfurt am Main auf Schweden oder Australien. "Wenn man gegen den Gastgeber und Favoriten Deutschland gewinnt, hat man auch Chancen auf den Einzug ins Finale", träumte Coach Sasaki bereits vom nächsten WM-Coup für das Reich der aufgehenden Sonne, das heuer im März durch die Erdbeben-, Tsunami-und Atom-Katastrophe so schwer getroffen worden ist.

Frankreich eliminiert England
Frankreichs Fußball-Frauen stehen im Halbfinale. "Les Bleues" siegten im ersten Viertelfinale in Leverkusen mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen England. Vor 26.395 Zuschauern in der BayArena hatte Jill Scott (59.) die Engländerinnen in Führung gebracht, doch Elise Bussaglia (88.) traf im Finish noch zum hochverdienten Ausgleich für die lange Zeit dominierenden Französinnen.

Da die Verlängerung torlos blieb, musste die Entscheidung vom Elferpunkt fallen, in der Englands Frauen jenes Schicksal erlitten, das die Mannen von der Insel nur zu gut kennen, haben sie doch noch nie ein WM-Elfmeterschießen gewonnen. Während für die Französinnen nach dem vergebenen ersten Strafstoß alle vier weiteren Schützinnen trafen, schossen aufseiten der Engländerinnen Claire Rafferty und Faye White daneben bzw. an die Latte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten