11.05.2022 11:55 |

krone.at-Kolumne

ÖVP-Rochade: Ist denn schon wieder Angelobung?

Nach den Abgängen der beiden Ministerinnen Elisabeth Köstinger und Margarete Schramböck waren die Nachfolger erstaunlich schnell gefunden. Ein wenig könnte man den Eindruck gewinnen, die Auswahl erfolgte nach dem Motto: Hauptsache, es ist jemand da. Anders ist die am Mittwoch hingebogene Angelobung nämlich nicht zu erklären.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hurra! Und schon wieder gibt es frei gewordene Ministerposten zu besetzen. Wer soll dieses Mal sein (Un-)Glück versuchen? Warnung an alle ÖVP-Funktionäre: Wer nicht bei drei am Baum ist, der wird der nächste Digitalisierungs- oder Tourismusminister!

Es hilft nur noch Galgenhumor
Nein, ganz ohne Zynismus geht es in der Politik seit einigen Jahren nun wirklich nicht mehr. So scheint es fast schon wie ein Gesetz, dass in der österreichischen Politik einfach keine Ruhe einkehren will. Wer sich die ganzen Skandale, Abtritte, Wahlen und Wechsel noch irgendwie zu Herzen nimmt, ist entweder neu im Land oder naiv. Denn anders als mit Galgenhumor kann man das alles nicht mehr nehmen.

Kocher wird Superminister
Aber lassen wir den zunächst beiseite. Die Nachfolge war schnell gefunden, die Angelobung folgt prompt und - es grenzt an Magie - aus zwei Abgängen wurden plötzlich vier (!) Nachfolger und ein „Superministerium“. Minister Martin Kocher solle nämlich ab nun zu seinen Agenden das Wirtschaftsministerium übernehmen. Als wäre das Thema Arbeit inmitten einer Pandemie und einer massiven Teuerungswelle nicht ohnehin schon tagesfüllend …

Kommt jetzt ein neuer Stil?
Aber wir wollen natürlich zum Einstand der neuen Regierungsmitglieder ihnen nicht gleich alles madig machen. Es hat auch etwas Positives: Weder Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig noch die Tourismus-Staatssekretärin oder der Verantwortliche für Digitalisierung haben bisher etwas Größeres falsch gemacht. Immerhin! Vielleicht sind das Vorzeichen dafür, dass nun wirklich ein neuer Stil einkehrt.

Vertrauen sanieren? Na dann viel Glück!
So viel sei den Neo-Regierungsmitgliedern schon einmal mitgegeben: Die Vertrauensgräben werden sie nur sehr schwer wiedergutmachen können. Das ist eine nur schwer zu bewältigende Mammutaufgabe - sie können einem jetzt schon leidtun. Deswegen versuchen wir’s positiv und sagen: Macht es besser. Glück auf!

Katia Wagner
Katia Wagner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)