10.04.2022 14:00 |

Regionalität, Handwerk

Neue Generation von Floristinnen blüht jetzt auf

Die mutige Kreativität einiger steirischer Floristinnen gedeiht prächtig: Regionale Pflanzen stehen im Vordergrund, verkauft wird oft nur übers Internet, gepunktet wird mit Vermarktungsideen wie Blumenabos ähnlich den bäuerlichen Gemüsekisten. Stärkster Motor: mehr Wertschätzung für Produkte und Handwerk.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich habe noch nie eine Blume in Holland bestellt“, sagt Sieglinde Praßl (Bild unten). Stattdessen kauft die 40-jährige Floristin, die sich vor vier Jahren den Traum von der Selbstständigkeit verwirklicht hat, so oft es geht bei Schnittblumen-Produzenten der Region ein: „Als ich angefangen habe, gab es fünf Anbieter in der Steiermark, heute sind es zwei“, beobachtet die Bad Gleichenbergerin den zunehmenden Druck auf die Branche mit Sorge.

Verkaufsladen hat Praßl keinen, dennoch floriert das Geschäft: „Ich arbeite nur auf Bestellung, mache jedes Werkstück frisch und individuell für meine Kunden“, erzählt die Südoststeirerin, die sich unter anderem mit ihrer ungewöhnlichen Trauerfloristik rasch einen Namen gemacht hat.

Auf das Internet als einzige Verkaufsschiene setzt auch Mona Sorko (Bild unten) – und das ebenso mit großem Erfolg: „Der Aufbau des Onlineshops war zu Beginn aufwändig, hat sich aber spätestens in der Pandemie als goldrichtig herausgestellt“, berichtet die Ilzerin, deren Markenzeichen wilde, unordentliche Werkstücke sind. Die größte Hürde stellte der Versand dar: „Heute können meine Sträuße und Kränze gleich wie rohe Biolebensmittel sicher verschickt werden – und das innerhalb von 24 Stunden.“

Anders als Praßl und Sorko setzt die Grazerin Ursula Gabbauer auf ihren eigenen Verkaufsladen. Diesen hat sie kürzlich in der Naglergasse gegenüber der Herz-Jesu-Kirche eröffnet. Offene Sträuße im herkömmlichen Stil bekommt man bei der 46-Jährigen nicht, vielmehr wird auf wunderschöne Kränze und Gestecke, vereinzelt auch Sträuße, selbstgestaltete Bilder und Karten gesetzt. Was Gabbauer mit den Kolleginnen verbindet: ihr Bestreben nach mehr Wertschätzung für die Handarbeit und die kreativen Ideen, die in den Produkten stecken. Auf den Preisschildern von Gabbauer wird der Wert der Blumen und jener für die Arbeit extra ausgewiesen: „Ich hoffe, mir damit so manche mühsame Preisdiskussion zu ersparen.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
16° / 24°
bedeckt
14° / 23°
bedeckt
16° / 24°
leichter Regen
17° / 20°
leichter Regen
13° / 21°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)