WM in Katar

Über 6.500 Arbeiter gestorben: FIFA mitschuldig

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch macht den Fußball-Weltverband FIFA mitverantwortlich für Menschenrechtsverletzungen im WM-Gastgeberland Katar. Anstatt die Behörden zum Handeln zu drängen, habe die FIFA Katars „Selbstgefälligkeit“ gedeckt, kritisierte die Organisation am Montag. Der Verband habe die Pflicht, Wiedergutmachung für die mitverursachten Missstände zu leisten, sei dieser Verantwortung aber bisher nicht nachgekommen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der katarischen Regierung warf die Organisation vor, Reformen nicht umzusetzen. Die Arbeitsmigranten in Katar hätten Stadien und andere Infrastruktur gebaut, damit die WM ausgetragen werden könne. Sie würden aber durch das Sponsorensystem in Katar weiterhin alltäglich von Arbeitgebern ausgebeutet. Dazu zählten Lohndiebstahl, Schuldenknechtschaft infolge hoher Anwerbungsgebühren sowie Verletzungen und Krankheiten, etwa wegen Arbeit in sengender Hitze.

„Das Schlimmste ist jedoch, dass in den vergangenen zehn Jahren Tausende von Arbeitern in Katar gestorben sind“, erklärte Human Rights Watch weiter. Laut der Zeitung „Guardian“ sind seit der WM-Vergabe 2010 in Katar mehr als 6.500 Arbeiter aus Südostasien gestorben. Katars Regierung argumentiert, die Sterberate liege angesichts von mehr als 1,4 Millionen Menschen aus der Region im Land im zu erwartenden Bereich.

Das Emirat führt Reformen zugunsten von Arbeitsmigranten an. In Katar können Migranten nun laut Gesetz ohne Zustimmung ihres Arbeitgebers ausreisen oder den Job wechseln. Außerdem legte das Land einen Mindestlohn fest. Die Fußball-WM beginnt am 21. November und geht bis zum 18. Dezember. Am Freitag werden die Gruppen für das Turnier ausgelost. Als Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen waren in den vergangenen Monaten immer wieder Rufe nach einem Boykott laut geworden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol