Mo, 22. Oktober 2018

Kleine Sensation

26.05.2011 16:23

Seeadler fliegen wieder auf die Steiermark

Es ist eine Sensation, Tier- und Naturschützer sind entzückt: Der Seeadler fasst hierzulande wieder Fuß! Insgesamt haben sich in Österreich wieder 14 Paare angesiedelt, eines davon auch im oststeirischen Hartberg. Weitere Hoffnungsgebiete sind die Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg.

Endlich einmal eine gute Nachricht, die von unseren engagierten Tier- und Naturschützern kommt: "Eine aktuelle Untersuchung der Wiener Universität für Bodenkultur zeigt, dass der Seeadler wieder dauerhaft in Österreich heimisch werden kann", freut sich Christian Pichler vom WWF, der das wissenschaftliche Projekt seit drei Jahren mitbetreut.

Aktuell konnten gesamt 14 Brutpaare gezählt werden, auch aus der Steiermark gibt es (neben Niederösterreich und dem Burgenland) eine Frohbotschaft zu verkünden: "Im Raum Hartberg haben sich ein Männchen und ein Weibchen angesiedelt, es gibt jetzt sogar einen Bruterfolg mit einem Jungen", weiß der Experte. Dass dies eine kleine Sensation ist, betonen die Wissenschafter: "Der Seeadler braucht in erster Linie nahrungsreiche Gewässer und große, alte Bäume zum überleben", sagt Pichler. Letzteres deshalb, weil die Horste der großen Greifvögel bis zu 600 Kilogramm schwer sind.

Standort bleibt ein Geheimnis
Eine genaue Angabe zum Aufenthaltsort des weiß-grünen Paares wollen die Tierschützer nicht machen - zu groß ist die Angst vor Schaulustigen und Fotografen: "Die Vögel sind derart scheu und sensibel, dass sie bereits bei einer Annäherung von 200 bis 300 Meter davonfliegen. Für die Brut wäre das fatal, da sie verhungern müsste. Vor allem die Zeit zwischen Jänner und Juni ist besonders kritisch", sagt Pichler.

Auch Süd- und Weststeiermark als Lebensraum geeignet
Die jüngste Studie hat gezeigt, dass noch weitere steirische Regionen für eine Ansiedlung des seltenen Tieres, das die majestätische Größe von bis zu zweieinhalb Meter erreichen kann, geeignet wären: "Vor allem der Raum Leibnitz, hinüber bis nach Deutschlandsberg wäre passend. Wir hoffen, dass in der Steiermark zumindest noch ein Pärchen hinzukommt", erzählt der WWF-Experte.

Übrigens: Mit Förderansuchen für Seeadler-Schutzmaßnahmen blitzte man im Land Steiermark eiskalt ab - anders als in Niederösterreich und im Burgenland. Bleibt zu hoffen, dass es die edlen Tiere auch ohne die hohe Politik schaffen...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.