02.03.2022 15:24 |

„Druckmittel nutzen“

Haas-Pilot darf in Silverstone nicht an den Start!

Der russische Formel-1-Pilot Nikita Mazepin vom Haas-Team dürfte heuer nicht am Grand Prix von Großbritannien am 3. Juli in Silverstone teilnehmen. Der britische Motorsportverband teilte am Mittwoch mit, dass Teams, Fahrer und Offizielle mit einer russischen oder belarussischen Rennlizenz nicht an den Wettbewerben im Vereinigten Königreich teilnehmen dürfen. Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine habe man die Entscheidung in Absprache mit der Regierung getroffen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es ist unsere Pflicht, jeden Einfluss und jedes Druckmittel zu nutzen, um diese völlig ungerechtfertigte Invasion in der Ukraine zu stoppen“, erklärte Verbandschef David Richards. Der Motorsport-Weltverband FIA hatte tags zuvor Mazepin nicht von den Rennen ausgeschlossen. Der 22-jährige Moskauer dürfte „bis auf Weiteres“ als neutraler Athlet und unter „FIA Flagge“ starten. Haas-Teamchef Günther Steiner hatte in der vergangenen Woche die weitere Zukunft von Mazepin als Fahrer und vom russischen Bergbauunternehmen Uralkali als Geldgeber offengelassen.

Der frühere Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone (91) hält unterdessen die FIA-Entscheidung, russische Piloten weiter fahren zu lassen, für richtig. „Wenn es einen russischen Fahrer in der Formel 1 gibt, was hat das mit dem Kampf Russlands gegen den Krieg zu tun? Da gibt es keine Beziehung“, sagte Ecclestone dem „Independent“ in England am Mittwoch. „Die russischen Sportler haben nichts mit diesem Konflikt zu tun. Sie sind kein Teil des Konflikts und waren auch nie Teil des Konflikts. Sie sind nur zufällig Russen.“

Ecclestone hatte auch nach Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin dafür gesorgt, dass 2014 die Formel 1 erstmals in Russland Station machte. Der Grand Prix in Sotschi wurde für dieses Jahr nach dem russischen Angriff auf die Ukraine abgesagt. Putin sei „wahrscheinlich gar nicht glücklich mit dem, was passiert, aber mit all den Dingen, die vor sich gehen, und dass er als Krimineller gebrandmarkt wird und die Welt gegen ihn ist, glaube ich nicht, dass er sich zu sehr für ein Formel-1-Rennen interessieren würde“, sagte Ecclestone, der in der Vergangenheit immer wieder seine Bewunderung für Putin ausgedrückt hat.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol