Di, 17. Juli 2018

Sozial-Kompromiss

17.05.2011 15:11

Regierung bessert Sparbudget nach - 250 Jobs gerettet

"Es gibt keine Sieger, es gibt keine Verlierer!" Das war der Tenor von Politik und Behindertenverbänden, die den Sozial-Kompromiss am Dienstag im Grazer Landhaus präsentierten. Konkret bleibt die Pendlerbeihilfe erhalten (siehe auch Story in der Infobox), Kollektivverträge werden nicht verletzt, 250 Jobs sind gerettet.

Das Wort "Danke" war am Dienstag das wohl meiststrapazierte im Landhaus. Allen am Kompromiss Beteiligten kam es über die Lippen, angefangen beim Landeshauptmann über den Chefverhandler Siegfried Schrittwieser bis hin zur Behinderten-Vertreterin.

Man war zufrieden mit dem Erreichten, jeder gab ein bisserl nach, am Ende konnten sich noch alle in die Augen schauen. Mit ein "wunderschöner steirischer Weg" meinte Franz Voves, dass...

  • das Sparpaket zwar nicht aufgeschnürt wird, durch Verschiebungen aber fünf Millionen Euro den Sozialeinrichtungen zugute kommen sollen.
  • die Pendlerbeihilfe weiter ausbezahlt wird, weil die Arbeiterkammer ein Drittel der Kosten (gut 400.000 Euro) übernimmt.
  • bei der Betreuung behinderter Menschen künftig keine Kollektivverträge verletzt und Arbeitszeiten überschritten werden.
  • "Diensträder" aufrecht erhalten und bis zu 250 Jobs im Sozialbereich gerettet werden können.
  • laut Gewerkschaft der Privatangestellten "die Arbeitslosigkeit gering gehalten und abgefedert wird".

Die Massenproteste haben also letztlich doch Erfolg gebracht - auch wenn die Opposition das nicht so sieht: "Kein Grund zum Jubeln", ätzen etwa die Grünen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.