Sa, 22. September 2018

Trotz voller Kassen

17.05.2011 08:14

Google will sich an der Börse 1,9 Milliarden € holen

Google will sich 2,7 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) am Kapitalmarkt beschaffen, obwohl der Internet-Konzern auf einem Berg von Geld sitzt. Mit dem zusätzlichen Baren sollten kurzfristige Verbindlichkeiten abgelöst und allgemeine Konzernausgaben bestritten werden, kündigte Google am Montag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC an.

Wie viel die Anleihen an Google kosten werden, soll über eine Auktion bestimmt werden. Es wäre das erste Mal, dass sich der Internet-Konzern über Anleihen frisches Geld besorgt. Dabei nutzt Google aus, dass die Zinsen derzeit niedrig sind. Nötig hätte Google das Geld indes nicht: Der Konzern hat knapp 37 Milliarden Dollar (26,1 Milliarden Euro) auf der hohen Kante liegen.

Warum Google diesen Schritt setzt, ist daher unklar, schließlich erhöht sich durch die Anleihen der Druck auf den Internetgiganten. Experten spekulieren, das Unternehmen wolle mit dem frischen Geld für den immer härteren Wettbewerb mit anderen Branchenriesen wie Facebook, Apple und Microsoft gerüstet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.