Fr, 21. September 2018

Von Balkon gestürzt

16.05.2011 10:44

Neue Internet-Mode "Planking" fordert erstes Todesopfer

Eine neue Internet-Mode hat in Australien zum ersten tödlichen Unfall geführt. Bei dem als "Planking" - Plank bedeutet Brett - bekannten Spiel legen sich Menschen an möglichst ungewöhnlichen und teilweise auch gefährlichen Orten flach wie ein Brett hin und verbreiten Fotos davon im Internet. Dabei ist der 20-jährige Acton Beale am Sonntagmorgen in den Tod gestürzt.

Beale hatte sich auf eine Balkonbrüstung gelegt und rutschte ab. Der Mann und ein Freund hätten die Nacht hindurch gefeiert und auf ihrem Heimweg an verschiedenen Orten "geplankt", sagte ein Polizeisprecher in Brisbane im Südosten des Landes.

Bereits zuvor hatte die australische Polizei bereits vor möglichen Gefahren beim "Planking" gewarnt. In den vergangenen Wochen war eine wahre Planking-Welle durch Australien geschwappt, die Facebook-Seite "Planking Australia" (siehe Bild) hat fast 10.000 Fans und zeigt Hunderte Fotos von Menschen, die auf Eisenbahnschienen, Feuerhydranten, Motorrädern, Fahrstühlen oder anderen möglichen und unmöglichen Objekten liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.