30.01.2022 08:21 |

Gesetz ab Donnerstag

Eine Woche vor Impfpflicht noch 17% ohne Stich

Eine knappe Woche vor Inkrafttreten der Impfpflicht ab 17 sind noch etwa 17 Prozent der erwachsenen Österreicher gänzlich ungeimpft. Allerdings haben sich in den vergangenen zwei Wochen gut 85.000 Erwachsene erstmals gegen das Coronavirus impfen lassen, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Demnach haben 83 Prozent der Menschen ab 18 Jahren zumindest eine Impfung erhalten, 80 Prozent sind vollständig geimpft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Endgültig beschlossen wird die Impfpflicht kommenden Donnerstag vom Bundesrat, der Länderkammer des Parlaments. Danach muss das Gesetz vom Bundespräsidenten gegengezeichnet und im Bundesgesetzblatt kundgemacht werden, womit es offiziell in Kraft tritt. An sich sind das alles nur formale Akte, angesichts der umstrittenen Materie dürften sie aber höhere Aufmerksamkeit als sonst erfahren.

Kärnten und Salzburg sind Schlusslichter
Den größten Nachholbedarf haben Kärnten und Salzburg. In Kärnten haben (Stand Freitag) nur knapp unter 78 Prozent der Erwachsenen ein gültiges Impfzertifikat. Dahinter folgen Salzburg mit etwas über 78 Prozent, Vorarlberg mit 79 Prozent sowie Wien und Tirol, die mit 80 Prozent im österreichischen Durchschnitt liegen. In der Steiermark sind 81 Prozent der Erwachsenen geimpft, in Niederösterreich 83 Prozent und im Burgenland 86 Prozent.

Dementsprechend sieht auch die regionale Verteilung nach Gemeinden aus: vergleichsweise gering ist die Durchimpfung im Innviertel sowie in Oberkärnten und Osttirol. Allerdings gibt es auch regionale Ausreißer: So sind in Dienten am Hochkönig fast 92 Prozent der Erwachsenen geimpft - um 14 Prozentpunkte mehr als im Salzburger Durchschnitt, Galtür liegt mit 90 Prozent um zehn Prozentpunkte über dem Tiroler Landeswert, Gurk (87 Prozent) um neun Prozentpunkte über Kärnten. In Wien liegt der Gemeindebezirk Donaustadt mit 85 Prozent deutlich über dem Landesschnitt.

Die Ausreißer-Gemeinden bei der Durchimpfungsrate (Stand 19. Jänner): 

Am höchsten ist die Durchimpfung der Erwachsenen in Andlersdorf in Niederösterreich (97 Prozent). Den niedrigsten Wert weist Jungholz in Tirol (45 Prozent) auf, das wegen seiner Position als (nur über Bayern erreichbare) Exklave aber nicht mit dem Rest Österreichs vergleichbar ist. Somit trägt die rote Laterne weiterhin die Oberkärntner Gemeinde Stall, wo genau die Hälfte der Erwachsenen über ein gültiges Impfzertifikat verfügt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)