Di, 13. November 2018

M-otional

06.05.2011 11:31

Mit dem BMW 1er M Coupé am Wachauring

"Das macht dir richtig Spaß, gell? Das sieht man!" Renn-As Herbert Grünsteidl spiegelt meine Freude in seinem Gesicht. Schon nach meinen ersten Runden im BMW 1er M Coupé am Wachauring bei strahlendem Sonnenschein ist mein Grinser – sagen wir – relativ breit. Der M-1er passt wie ein Turnschuh.

Man zieht ihn sich buchstäblich über, so kompakt, wie er ist. Allerdings ist der Sound besser. Wo Turnschuhe höchstens quietschen, fährt dem 1er ein dumpf grollender Sound aus der vierflutigen Abgasanlage, direkt ins limbische System.

Vorbereitung auf die wilde Jagd
Der M-1er passt wie angegossen, und über Ergonomie brauchen wir in einem BMW sowieso nicht reden (wenn es um die pure Fahrzeugbedienung geht). Angesagt für die gepflegte Raserei: die M-Taste auf dem Lenkrad und die DSC-Taste drücken. Ersteres verschärft die Gaspedalkennlinie, Zweiteres aktiviert den "M Drive Modus", reduziert also den Einsatz des DSC auf ein absolutes Minimum, also auf das Niveau einer Notreißleine.

Startsignal
Die 265er-"Michelin Pilot Sport"-Reifen malen einen dezenten Strich auf den Asphalt, während sich der Rücken in den Sportsitz einpasst. Der Schalthebel flutscht durch das trockensumpfgeschmierte Getriebe in den zweiten, in den dritten. 4,9 Sekunden von 0 bis 100 km/h. Schon naht die erste Rechtskurve, die Compound-Bremsanlage packt kurz, aber kräftig zu, dann lässt sich der 1er präzise durch die Kurve zirkeln, die feinfühlige Lenkung und der Gasfuß ergänzen einander perfekt. Am Kurvenausgang nähern sich die Curbs, ein Hammer, wie der auf der Piste pickt!

Die beiden Turbolader – je einer für drei Zylinder – pressen das Letzte aus den drei Litern Hubraum, der Overboost (50 Nm extra für maximal zehn Sekunden) aktiviert 500 Nm Drehmoment, bis zur Schikane, die auf einer Kuppe einen Haken nach links schlägt. Voll in die Eisen, zweiter Gang, ohne Untersteuern rum. Dann Haken rechts und bergauf in einer sanften Rechtskurve. Hier ist die Frage: raufschalten oder im zweiten bleiben?

Schalten kostet unnötig Zeit, auch wenn es schnell geht, Nicht-Schalten bringt hier wertvolle Sekundenbruchteile, es geht sich genau aus, dass die Drehzahlmessernadel gerade bei 7.000/min. den roten Bereich erreicht, ehe die perforierten Hochleistungsbremsen die 1.495 kg plus Fahrer wieder zusammenbremst, vor dem Haken nach rechts, die nächste Schikane. Wieder den Lenkeinschlag halten, mit dem Gas die ideale Kurvenlinie anzirkeln, nicht zu schnell in die Links-Haarnadel, sonst droht dem besten Hecktriebler Untersteuern. Durch, Gas und sanft driftend gen Boxenmauer zur Start-Ziel-Gerade. Und wieder in die lange Rechts. (to be continued)

Sicher fühlen im Grenzbereich
Der M-1er ist so handlich, passt so gut, dass man ihm von Anfang an vertraut und sofort schnell unterwegs ist. Mit dem M-Fahrwerk, das Komponenten aus dem M3 hat, liegt dessen 340 PS starker kleiner Bruder großartig. Der M Drive Modus lässt den Sportwagen so weit von der Leine, dass man bei Drifts und vollem Fahrspaß gar nicht merkt, dass die Elektronik den Schutzengel spielt. Erst im Fall eines groben Fehlers, etwa wenn man das Auto zu verlieren droht, greift das DSC ein. Und das ist gut zu wissen, so lässt es sich entspannt auf Rundenzeitenjagd gehen und an den Grenzbereich herantasten.

Herbert Grünsteidl schwört Stein und Bein: Auch die BMW-Testfahrer sind mit komplett abgeschalteten Systemen (auch das ist natürlich möglich) nicht schneller als im M Drive Modus.

Er schwenkt die schwarz-weiß-karierte Flagge. Noch eine Runde zum Abkühlen von Bremsen und Motor, mit wenigen Drehzahlen geht es um den Kurs. Schon aus dem Keller schöpft der Sechszylinder (aus dem Z4 35is) sein volles Drehmoment, nämlich bei 1.500/min. Die Reifen werden den Tag nicht überleben, ihr Profil wird sich in den Asphalt eingearbeitet haben. Mein Adrenalin- und Endorphinpegel wird sein Niveau noch ein wenig halten. Hätte ich 62.500 Euro flüssig, würde ich den schnellsten 1er gleich mitnehmen.

Stephan Schätzl

Warum?

  • Weil er vom Fleck weg Schnell-Fahren auf hohem Niveau ermöglicht.
  • Weil er passt wie ein Turnschuh.
  • Weil er 26.000 Euro billiger ist als der M3 – bei vergleichbaren Fahrleistungen.

Warum nicht?

  • Doppelkupplungsgetriebe und Elektronische Dämpfer-Control aus dem M3 (mit wählbaren Kennfeldern) sind nicht erhältlich.

Oder vielleicht …

  • … den BMW 135i mit 306 PS um 15.000 Euro weniger. Hier ist auch ein DKG verfügbar. Audi RS 3 Sportback.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.