Di, 14. August 2018

HNO-Chef beleidigt

04.05.2011 18:33

Tilak hat HNO-Arzt zu Recht fristlos entlassen

Der Berufung gegen die fristlose Entlassung von HNO-Facharzt Andreas Neher durch die Tilak ist keine Folge gegeben worden. Laut Urteil habe er sich gegenüber dem HNO-Chef Herbert Riechelmann ehrenrührig verhalten. Indem er das Gerücht weitergeleitet habe, Riechelmann werde als "Schlächter von Ulm" bezeichnet.

2008 war Riechelmann HNO-Chef geworden. In kurzer Zeit häuften sich Komplikationsfälle nach Operationen und gegen den Arzt wurde ein Strafverfahren eingeleitet: Wegen Körperverletzung (26 Fälle) und fahrlässiger Tötung (zwei Fälle), die "Krone" berichtete. Für Riechelmann gilt die Unschuldsvermutung.

Nehers Verantwortung vor dem Arbeitsgericht, nicht ehrenrührige Gerüchteverbreitung, sondern seine den Chefarzt schwer belastende Aussage vor dem Landeskriminalamt sei der wahre Grund für die "Fristlose", konnten die OLG-Richter nicht folgen. Eine zeitliche Diskrepanz zwischen Nehers Äußerungen und der Entlassung sei nicht nachweisbar. Die Entlassung sei so rechtzeitig und berechtigt erfolgt. Nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.