06.12.2021 12:31 |

Auch Ärzte rücken aus

„Lügen“ über Corona: FPÖ legt sogar noch nach

Die unbelegte Behauptung der FPÖ-Abgeordneten Dagmar Belakowitsch vom Wochenende, wonach Impfdurchbrüche für die Überlastung der heimischen Spitäler verantwortlich seien, hat nun auch die Freiheitlichen selbst zu einem Statement bewogen. Die Partei scheint sich allerdings keines Fehlers bewusst zu sein, gießt hingegen noch weiter Öl ins Feuer und befeuert ihre Theorie von einer „kolossalen Impfzwang-Lüge“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz erklärte, dass „bei der AGES fast 40.000 Nebenwirkungs-Verdachtsfälle in Österreich“ dokumentiert seien - via AGES-Website können von Usern mutmaßliche Nebenwirkungen eingemeldet werden. Dort merkt man an: „Der Großteil dieser Meldungen betrifft zu erwartende Impfreaktionen, wie sie in den klinischen Studien der Zulassungsverfahren der Impfstoffe beschrieben wurden, z. B. Kopfweh, Fieber, Müdigkeit, Schmerzen an der Einstichstelle etc.“

Dennoch geht Schnedlitz auch von einer „enormen Dunkelziffer“ aus und fürchtet, schon bald werde „jeder jemanden kennen, der unter einer Impf-Nebenwirkung leidet“. Die Regierung sei „aufgefordert, nun endlich klare Daten zu liefern“ - was das Bundesamt für Sicherheit und Gesundheitswesen (BASG) auch macht.

Zwei Todesfälle nach Thrombose
Dem Bericht (vollständig hier nachzulesen) ist etwa zu entnehmen: „Bei 1360 Patient*innen war im zeitlichen Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung ein Krankenhausaufenthalt erforderlich oder ein solcher wurde verlängert.“ Die Daten weisen zudem zwei schwerwiegende Fälle aus, die zum Tod führten, bei denen auch ein unmittelbarer Zusammenhang mit der Impfung gesehen wird. Bei beiden kam es zu einer Thrombose. Weitere Verdachtsfälle müssen noch final abgeklärt werden.

Nicht jedes Krankheitszeichen auf Impfung zurückzuführen
Der BASG-Bericht bezieht sich auf den Zeitraum von knapp einem Jahr (27.12.2020 - 19.11.2021). Und: „Nicht jedes Krankheitszeichen, das im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung auftritt, ist auch auf die Impfung zurückzuführen.“

Unterdessen hat auch die Ärztekammer die Aussagen der FPÖ-Abgeordneten Belakowitsch, wonach die Spitäler nicht mit Corona-Kranken, sondern mit Impfgeschädigten gefüllt seien, aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese Behauptung widerspreche allen wissenschaftlichen Evidenzen.

„Besser vor Ort informieren“
Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres empfahl, dass man sich Informationen über die Lage in den Spitälern besser bei den Ärzten und Pflegern vor Ort holen und nicht Fake News aus dem Netz aufsitzen solle. Einen krone.at-Faktencheck zur Lage in der Spitälern finden Sie hier.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)