02.12.2021 12:30 |

Dank und Kritik

Salzburger Reaktionen zum Kurz-Rücktritt

Der Rückzug von Sebastian Kurz lässt auch Salzburg nicht kalt. Bevölkerung und Politik reagieren sehr unterschiedlich auf die Entscheidung des Ex-Kanzlers. In der ÖVP dominieren Dank und Wehmut. Nicht nur die Opposition übt aber auch beim Abgang Kritik an Kurz und seinem Politik-Stil.

In der Salzburger ÖVP finden sich viele Weggefährten von Sebastian Kurz. Sie alle reagierten am Donnerstag auf den Rückzug  des Ex-Bundeskanzlers. Einer der engsten Weggefährten war Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. 

Landeshauptmann Wilfried Haslauer galt als Mentor des jungen Kanzlers. Er sagte zum Rückzug: „Ich danke ihm persönlich für seinen Einsatz als Bundeskanzler und Parteiobmann.“ Der Rückzug sei eine persönliche Entscheidung, die zu respektieren sei.

Die Salzburger ÖVP-Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler war von Kurz gefördert worden, auch sie reagierte. „Ich habe Sebastian Kurz vieles zu verdanken. Durch ihn habe ich den Schritt in die Politik gewagt“, schrieb sie und wünschte Kurz wie die meisten alles Gute.Schellhorn hofft auf ruhige

Fahrwasser für KoalitionSalzburgs Grünen-Chef Heinrich Schellhorn hat vor allem das Wohl der Schwarz-Grünen Koalition in Wien im Auge. „Mit dem Rücktritt gibt es die Chance in ruhigere Fahrwasser zu kommen“, so Schellhorn.


Aber nicht nur die Opposition ging mit Kurz naturgemäß weit härter ins Gericht. Die Salzburger Neos-Chefin Andrea Klambauer meinte, die Korruptionsvorwürfe müssten aufgeklärt werden, und es reiche nicht, wenn nur eine Person ausgetauscht werde. „Aus meiner Sicht hat seine Kanzlerschaft keine nachhaltige Veränderung gebracht. Ihm hat die Vision dafür gefehlt“, sagt Klambauer.

SPÖ-Chef David Egger meinte: „Zu seiner nun beendeten politischen Karriere fallen mir leider keine positiven Worte ein. Er zählt nicht zu jenen Altkanzlern, die Österreich positiv geprägt hätten.“ Auch FPÖ-Chefin Marlene Svazek fand kein positives Wort in der politischen Bilanz. „Die Ära Kurz hat diesem Land in ungeheurem Ausmaß geschadet, das politische Klima vergiftet und unsere Republik zu einem Ostblockland gemacht“, meinte Svazek.



 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)