„Krone“-Kolumne

Salzburg: Rene Aufhauser bringt sich in Stellung

„Krone“-Reporter Valentin Snobe schreibt in seiner Kolumne „Offensiv“ über mögliche Trainerrochaden in Leipzig und Salzburg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nicht für alle Bullen ging es Mittwoch mittags im Flieger zurück nach Salzburg. Geschäftsführer Stephan Reiter etwa fuhr aus Wolfsburg 90 Minuten nach Leipzig weiter. Wo ein Besuch der Eliteliga-Partie von Schwesterklub RB gegen Neymar und Paris Saint-Germain ebenso wie ein Treffer mit dem doppelten Ex-Meistermacher Jesse Marsch am Programm stand.

Apropos Marsch: Kaum jemand hätte sich gedacht, dass es der US-Ami in Leipzig so schwer haben würde, vorm Königsklasse-Aus steht. Während Matthias Jaissle, Marschs Nachfolger in Salzburg, den Vorgänger vor allem auf europäischem Parkett in den Schatten stellen konnte.

Da verwundert es nicht, dass die ersten Gerüchte die Runde machen, wonach Marsch erneut von Jaissle beerbt werden könnte. Und das recht bald! In seinem Heimatland Deutschland ist der 33-Jährige zuletzt verstärkt in den Fokus gerückt. Nicht nur die „Sport Bild“ bezeichnete den gebürtigen Schwaben bereits als „Deutschlands neuen Trainer-Star“. Womöglich hätte Salzburg aber selbst für den – derzeit unwahrscheinlichen Fall – eine Lösung parat. Sie hieße Rene Aufhauser. Er mischt derzeit die Youth League auf. Wie seine Vorgänger Marco Rose und Jaissle.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)