02.11.2021 10:01 |

Nicht genug Chips

Apple drosselt iPad-Fertigung für neues iPhone

Apple hat aufgrund des weltweiten Chip-Mangels offenbar seine Produktion von iPads zurückgefahren, um die Komponenten stattdessen in iPhones zu verbauen. Einem Bericht zufolge sollen in den vergangenen zwei Monaten halb so viele iPads hergestellt worden sein wie ursprünglich geplant.

Apple gebe dem iPhone 13 Priorität, weil der Konzern von einer stärkeren Nachfrage als beim iPad ausgehe, berichtete die japanische Tageszeitung „Nikkei“ unter Berufung auf mehrere Insider. Eine Stellungnahme von Apple lag zunächst nicht vor.

Erst vor zwei Wochen hatten Berichte die Runde gemacht, denen zufolge Apple wegen der globalen Lieferengpässe sein Produktionsziel für das neue iPhone 13 um zehn Millionen nach unten korrigiert haben soll.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol