28.10.2021 15:42 |

Wettlauf mit den USA

China soll seit Monaten Exaflops-Großrechner haben

Obwohl China mit US-Handelsbeschränkungen für Prozessoren kämpft, soll das Reich der Mitte seit Monaten Supercomputer haben, die alle anderen Großrechner auf der Welt in den Schatten stellen. Gleich zwei chinesische Anlagen sollen demnach bereits eine Rechenkraft im Exaflops-Bereich erzielen, was einer Trillion Gleitkommaberechnungen pro Sekunde entspricht. In den USA und Europa ist das noch Zukunftsmusik.

Wie das auf Supercomputer spezialisierte Nachrichtenportal „The Next Platform“ berichtet, sollen in China bereits seit Monaten zwei Exaflops-Computer zur Verfügung stehen. Einer davon ist der Nachfolger des Sunway Taihu Light, der 2016 mit einer Rechenleistung von 125,4 Petaflops der schnellste Supercomputer der Welt war. Das neue System heißt Ocean Light und wird laut dem Bericht mit in China entwickelten RISC-Prozessoren betrieben. Die theoretische Rechenkraft des Sunway Ocean Light soll bei 1,3 Exaflops liegen. Stromverbrauch: 35 Megawatt.

Chinesische Prozessoren statt Intel
Beim zweiten chinesischen Exascale-System handelt es sich um Tianhe-3, den Nachfolger von Tianhe-2A - laut dem Supercomputer-Ranking Top500 bisher der siebtschnellste Rechner der Welt. Aufgrund US-amerikanischer Exportbeschränkungen setzt das neue System nicht mehr wie der Vorgänger auf Xeon-Prozessoren von Intel, sondern auf ARM-Chips des chinesischen Herstellers Phytium. Auch Tianhe-3 soll eine Rechenleistung von theoretisch 1,3 Exaflops erzielen.

China und USA liefern sich Wettrüsten
Die beiden chinesischen Exascale-Systeme sollen bereits seit Monaten fertig sein und dürften Mitte November in der nächsten Ausgabe der halbjährlich erscheinenden Top-500-Liste der mächtigsten Supercomputer der Welt auf den vorderen Plätzen landen.

Wie Heise.de analysiert, wäre das eine klare Kampfansage an die USA, mit denen sich China seit Jahren ein Supercomputer-Wettrüsten liefert. Großrechner mit Exaflops-Leistung sind aber auch in den USA in Entwicklung - etwa am Oak Ridge National Laboratory des US-Energieministeriums, wo noch 2021 eine solche Anlage in Betrieb gehen soll. Insgesamt sind in den USA mindestens drei solche Hochleistungsrechner geplant.

Ranking wird derzeit von Japan angeführt
Momentan bekleidet den ersten Platz im Top500-Supercomputer-Ranking der japanische Großrechner Fugaku des RIKEN Center for Computational Science mit einer theoretischen Rechenleistung von 537,2 Petaflops. Dahinter folgen die US-Supercomputer Summit und Sierra sowie Chinas Sunway Taihu Light.

Eingesetzt werden derart leistungsstarke Systeme für äußerst komplexe wissenschaftliche Berechnungen - von der Astrophysik bis hin zu Wetter- und Klimasimulationen. Supercomputer kommen in den USA und China aber auch bei der Kernwaffenforschung zum Einsatz.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol