28.10.2021 08:12 |

ARM-Übernahme

EU prüft 54-Milliarden-Dollar-Deal von Nvidia

Rückschlag für den US-Grafikkartenspezialisten Nvidia: Die EU-Kommission nimmt die von Nvidia geplante, 54 Milliarden Dollar (46,5 Milliarden Euro) schwere Übernahme des britischen Chip-Entwicklers ARM genauer unter die Lupe. „Während ARM und Nvidia nicht direkt miteinander in Konkurrenz stehen, ist das geistige Eigentum von ARM ein wichtiger Bestandteil von Produkten, die mit denen von Nvidia konkurrieren“, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Beispiele nannte sie Datenzentren und Anwendungen in der Automobilindustrie. Die Übernahme könnte den Zugang zu geistigem Eigentum von ARM beeinträchtigen. Die Kommission will nun bis zum 15. März entscheiden, ob sie grünes Licht gibt. Nvidia erklärte, die Bedenken ausräumen zu wollen.

Kommission befürchtet Preissteigerungen
Der Grafikkarten-Hersteller hatte der EU für die kartellrechtliche Genehmigung unlängst bereits Zugeständnisse angeboten. Bereits im Vorfeld hatte der US-Konzern erklärt, er wolle ARM als einen neutralen Technologiezulieferer erhalten, um Bedenken von Kunden auszuräumen. Insidern zufolge reichen die Zugeständnisse der Kommission aber nicht aus, die in Folge des Zusammenschlusses nicht nur weniger Konkurrenz und Innovation, sondern auch höhere Preise befürchtet.

Nvidia will Bedenken ausräumen
Nvidia arbeite bei dem Genehmigungsprozess eng mit der EU-Kommission zusammen, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. „Wir freuen uns auf die Gelegenheit, die ursprünglichen Bedenken anzusprechen und weiter darzulegen, dass die Transaktion dazu beitragen wird, ARM voranzubringen sowie Wettbewerb und Innovation zu stärken, auch in der EU.“

Branchenwiderstand gegen Übernahme
Vor rund einem Jahr hatte Nvidia angekündigt, ARM vom japanischen Technologieinvestor Softbank übernehmen zu wollen. In der Branche sorgte das für einen Aufschrei. ARM gilt bisher als neutraler Akteur, der an verschiedene Unternehmen wie Qualcomm, Samsung und Apple Patente verkauft. Fast jedes Smartphone und Millionen anderer Geräte verfügen über lizenzierte ARM-Prozessoren. Auch die britische Wettbewerbsbehörde prüft die geplante Übernahme.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?