19.10.2021 10:58 |

Markle teilt aus

Eigener Vater nennt Meghan „kindisch“ und „albern“

Meghan Markles Vater Thomas Markle nennt seine Tochter, die Herzogin von Sussex, in einem neuen Interview „kindisch“ und „albern“, weil sie ihren Kindern den Großvater vorenthält. Alle Versuche, dass er die Kinder kennenlernen darf, seien gescheitert. Wie auch seine Versuche, Kontakt aufzunehmen, dabei sei es längst an der „Zeit zu reden“.

„Meine Botschaft an die Kinder ist, dass sie zwei liebevolle Familien haben, und ihre Großmutter die Königin von England ist“, sagte Markle im britischen Frühstücksfernsehen „Good Morning Britain“. „Irgendwann werden sie erwachsen und wollen mehr über sie wissen.“

Es ist „kindisch“ und „albern“
Der in Mexiko lebende 77-Jährige hat weder seinen zweijährigen Enkelsohn Archie noch seine im Juni in den USA geborene Enkelin Lilibet Diana bisher kennengelernt. Auch seinen Schwiegersohn Prinz Harry hat er noch nie persönlich getroffen, nachdem er der Hochzeit seiner Tochter Meghan im Jahr 2018 wegen Herzproblemen ferngeblieben war. Meghan kappte damals jeglichen Kontakt zu ihrem Vater. 

Der pensionierte Hollywood-Lichttechniker erklärte, es wäre mittlerweile an der Zeit, dass sie wieder mit ihm spricht. „Es ist viel zu kindisch und es ist irgendwie albern, du weißt, es ist Zeit, miteinander zu reden, wir sind eine Familie. Die Kinder werden aufwachsen, ohne zu wissen, dass sie zwei Familien haben. Es geht jetzt um mehr als um mich und meine Tochter.“

Und weiter: „Hier bin ich, meine Tochter, ihr Mann und zwei Babys beteiligt, also ist es Zeit, etwas zu tun, es ist Zeit zu reden.“ Man habe ihm geraten, sein Besuchsrecht einzuklagen. Er zögert aber noch. „Die Leute in Kalifornien haben vorgeschlagen, zu klagen, aber ich denke, wenn ich das täte, wäre ich ein Heuchler, ich würde dasselbe tun wie Harry und Meghan. Ich möchte meine Enkel nicht in diese Situation einbeziehen. Ich möchte keine feindlichen Eltern und dann meine Enkel sehen.“

„Sie war früher nie so“
Er wisse nicht, was seine Tochter so verändert habe. „Sie war früher nie so. Als sie mit Harry zusammengekommen ist, hat sie sich verändert. „Sie hat so ziemlich beide Seiten ihrer Familie verstoßen und ich verstehe den Grund dafür nicht“, so Markle.

Auf die Frage, ob er versucht habe, mit seiner Ex-Frau Doria Ragland, der Mutter von Meghan Markle, darüber zu sprechen, sagte er: „Ich habe es ein paar Mal versucht. Ich weiß nicht, wo ihre Mutter im Augenblick ist. Ich glaube nicht, dass sie in Los Angeles oder bei Meghan und Harry ist. Ich weiß nicht, wo sie ist, aber ich habe versucht, sie zu kontaktieren.“

Auch über das Buch, das Prinz Harry angekündigt hatte, hat sich Markle Gedanken gemacht. „Nun, Geld ist nicht alles, aber das Buch, das er schreibt, soll nicht Freiheit bringen, sondern Geld. Das ist alles, was sie jetzt interessiert.“ Er glaubt, dass Harrys Buch die Queen beleidigen werde. „Es ist eine lächerliche Idee und es geht nur ums Geld. Alles, was sie tun, ist fürs Geld. Aber das der eigenen Großmutter anzutun, die 95 Jahre alt ist, ist beschämend“, schimpfte er.

Langjähriger Familienzwist
Meghan liegt mit ihrem Vater seit ihrer Hochzeit mit Harry im Mai 2018 im Clinch. Er soll vor der Hochzeit versucht haben, mit gestellten Paparazzi-Fotos Geld zu machen. Seine Teilnahme an der Hochzeit sagte er wegen Herzproblemen ab.

Immer wieder plauderte er private Details aus und klagte gegenüber Medien, dass Meghan und Harry jeglichen Kontakt zu ihm abgebrochen haben. Einen handgeschriebenen Brief, den die Herzogin an ihn geschrieben hatte, gab er Journalisten der „Mail on Sunday“, die Teile veröffentlichten. Meghan klagte die Zeitung daraufhin, dass ihr Urheberrecht mit der Veröffentlichung und ihre Persönlichkeitsrechte verletzt wurden. 

Bruch mit Königshaus
Im Jahr 2020 brachen Meghan und Harry auch mit der königlichen Familie. Sie legten ihre Ämter als Repräsentanten des britischen Königshauses zurück und übersiedelten mit ihrem ersten Sohn Archie, der 2019 in London geboren wurde, in die USA. Dort ließen sie sich im noblen Küstenort Montecito in direkter Nachbarschaft zu Katy Perry und Orlando Bloom nieder. In einem Interview mit Oprah Winfrey warfen sie dem Königshaus vor, sich nicht genügend um ihre Bedürfnisse gekümmert zu haben.

Meghan Markle prangerte an, dass ein Mitglied der Königsfamilie sie in tiefe Depressionen während ihrer Schwangerschaft gestürzt habe, indem er über die Hautfarbe ihres noch ungeborenen Sohnes gerätselt hatte. Prinz Harry beschwerte sich in dem Interview, dass sein Vater Prinz Charles ihm den königlichen Geldhahn abgedreht habe, obwohl das Paar in seiner Ausstiegserklärung versichert hatte, selbst für sich sorgen zu wollen.

In der Folge schloss das Herzogpaar von Sussex Millionenverträge mit den Streamingdiensten Netflix und Spotify ab, Harry veröffentlichte eine Serie über psychische Probleme auf AppleTV und sprach darin selbst über seine traumatische Kindheit nach dem Tod seiner Mutter Diana. Außerdem investiert das Paar in Start-ups und Investmentfirmen. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol