Noch immer sieglos

Southampton-Trainer Ralph Hasenhüttl droht Strafe

Southamptons Trainer Ralph Hasenhüttl droht eine Strafe. Der Steirer hatte sich nach der 1:3-Niederlage des englischen Fußball-Premier-League-Tabellen-17. bei Chelsea am 2. Oktober zu Kritik an Video-Schiedsrichter Mike Dean hinreißen lassen und wurde deshalb nun vom nationalen Verband (FA) wegen unangemessenem Verhalten angeklagt. Der 54-jährige Ex-Leipzig-Coach hat bis Dienstag Zeit, sich zu der Sache zu äußern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Grund für Hasenhüttls Ärger war ein Ausschluss von James Ward-Prowse. Dieser hatte zuerst Gelb gesehen, nach VAR-Intervention und Ansicht der TV-Bilder von Referee Martin Atkinson aber Rot. „Ich habe gewusst, dass, wenn Mike Dean der VAR ist, der Schiedsrichter sich die Sache noch einmal anschauen wird“, sagte Hasenhüttl. In einem BBC-Radio-Interview ergänzte er zudem: „Ich habe immer ein bisschen ein Problem wenn Mike Dean der VAR ist, weil wir mit ihm keine guten Erfahrungen haben, um ehrlich zu sein.“

Southampton ist nach sieben Runden noch immer sieglos, die nächste Chance für den ersten Erfolg bietet sich am Samstag im Heimduell mit Leeds United.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)