30.09.2021 09:44 |

Politiker am Spielfeld

Verhandlungspause gegönnt: Joe Biden beim Baseball

Inmitten angestrengter Verhandlungen im US-Kongress über gewaltige Investitionspakete und Haushaltspläne haben sich die Parlamentarier und Präsident Joe Biden eine Pause gegönnt - beim Baseball. Am Vorabend eines wichtigen Tages im amerikanischen Parlament wurde in der US-Hauptstadt das traditionelle Kongress-Baseballspiel ausgetragen, bei dem Abgeordnete von Demokraten und Republikanern zu wohltätigen Zwecken gegeneinander antreten.

Biden stattete dem Spiel im Stadion der Baseballmannschaft Washington Nationals am Mittwochabend (Ortszeit) einen spontanen Besuch ab.

Biden - ohne Krawatte und mit Baseball-Kappe - plauderte mit Spielern beider Teams. Für die Mannschaften von Demokraten und Republikanern traten überwiegend Abgeordnete aus dem Repräsentantenhaus an, aber auch einzelne Senatoren - darunter ein Neuling in der Kammer, der 34 Jahre alte demokratische Senator Jon Ossoff aus dem Bundesstaat Georgia. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, war ebenfalls dort und feuerte ihre Parteikollegen an.

Einnahmen werden gespendet
Das Kongress-Baseballspiel hat lange Tradition. Es wird seit 1909 in der Regel jedes Jahr ausgetragen. Die Einnahmen kommen wohltätigen Zwecken zugute. Im vergangenen Jahr fiel das Spiel wegen der Corona-Pandemie aus. In diesem Jahr wurde es deswegen um einige Wochen verschoben und fiel nun in eine höchst turbulente Phase.

Die Partie entschieden die Republikaner übrigens denkbar knapp mit 13:12 für sich und beendeten eine fünfjährige Durststrecke.

Es gilt einen „Shutdown“ abzuwenden
Biden kämpft derzeit um die Durchsetzung zweier gewaltiger Investitionspakete im Kongress. Hier könnte es am Donnerstag zu einer wichtigen Abstimmung kommen. Beide Kammern müssen außerdem im Laufe des Donnerstages, wenige Stunden vor dem Ende des Haushaltsjahres, eine Übergangsfinanzierung für die Regierung beschließen, um einen „Shutdown“ ab Freitag abzuwenden, also einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte. Und: Es droht ein noch nie da gewesener Zahlungsausfall der Regierung Mitte Oktober, falls der Kongress bis dahin nicht eine Anhebung oder Aussetzung der Schuldenobergrenze verabschiedet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).