30.09.2021 06:00 |

Republikaner-Blockade

Budgetstreit: Amerika vor der Zahlungsunfähigkeit

„Amerika könnte erstmals in seiner Geschichte zahlungsunfähig werden“, warnt US-Finanzministerin Janet Yellen. Hintergrund ist der fast alljährliche Streit um eine Anhebung der Schuldenobergrenze durch den Kongress. Die Republikaner legen sich quer - damit hätten die USA ab Freitag kein Budget mehr.

Als Donald Trump im Weißen Haus saß, hatten die Republikaner im Kongress in Sachen immer höherer Verschuldung absolut keine Bedenken. Doch jetzt heißt der Präsident Joe Biden, und dem werden, wo es geht, Knüppel vor die Füße geworfen. Damit droht den USA ein sogenannter Shutdown: Weil es der Regierung an Geld fehlt, müssten die meisten Staatsbediensteten ohne Gehaltsfortzahlung zu Hause bleiben.

Unverzichtbare Berufsgruppen müssten vorerst ohne Bezahlung weiterarbeiten. Solche „Shutdowns“ gab es schon mehrfach, manche dauerten mehrere Wochen.

Den Staaten geht das Geld aus
Das neue Haushaltsjahr beginnt am 1. Oktober. Am 18. Oktober, so warnt Finanzministerin Yellen, würde dem Land komplett das Geld ausgehen - die USA wären dann vorübergehend zahlungsunfähig. Bei einer Anhörung im Senat erklärte Yellen, dass die mutmaßlichen Folgen „eine finanzielle Krise und eine wirtschaftliche Rezession“ wären. Eine solche Katastrophe für die amerikanische Wirtschaft müsse unbedingt abgewendet werden.

Und die Finanzministerin erinnerte daran, dass die Schuldenobergrenze seit dem Jahr 1960 bereits 78-mal angehoben oder ausgesetzt worden sei.

Christian Hauenstein
Christian Hauenstein
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).