11.09.2021 06:00 |

„Krone“-Überblick

20 Jahre nach 9/11: „Amerika wird angegriffen“

Die Bilder sind wahrscheinlich die meist gesehenen des 21. Jahrhunderts. Fast jeder weiß noch, wo er damals war, als er die unglaubliche Nachricht hörte an jenem 11. September 2001: Das World Trade Center in New York ist zum Ziel islamistischer Attentate geworden. „Ein zweites Flugzeug hat den zweiten Turm getroffen. Amerika wird angegriffen“ - mit diesen Worten informierte Andrew Card, Stabschef im Weißen Haus, den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush über die Anschläge.

Durch die präzise geplanten und ausgeführten Terroranschläge des 11. September - zwei Passagierflugzeuge wurden entführt und nacheinander in die Zwillingstürme gejagt - stürzten diese im Abstand von nur 20 Minuten ein; 2753 Menschen starben. 

Gefühl vermeintlicher Sicherheit zerbarst
Zwischen dem Treffer des ersten und dem Einsturz des zweiten Turms lagen 102 Minuten. Gut eineinhalb Stunden, in denen auch das Gefühl vermeintlicher Sicherheit in der westlichen Welt zerbarst. Dieser „Riesenerfolg“ von Osama bin Ladens Terrororganisation Al-Kaida in den USA stand in einer ganzen Reihe von Anschlägen der vergangenen Jahre.

World Trade Center fiel erst im zweiten Versuch
Es war nicht der erste Al-Kaida-Anschlag auf das World Trade Center. Im Februar 1993 zündeten sechs Terroristen in der Tiefgarage des Nordturms eine 700-Kilo-Bombe; sechs Menschen starben. Das Ziel war wohl eigentlich gewesen, den Nordturm zum Einsturz zu bringen und ihn auf den Südturm fallen zu lassen. Doch dafür war die Sprengkraft zu gering. Erst achteinhalb Jahre später zerfiel das verhasste Symbol der westlichen Welt zu Staub - im zweiten Versuch.


Keiner dachte an „Beschuss“ mit Passagierflugzeugen

Rund 200.000 Tonnen Stahl und 325.000 Kubikmeter Beton wurden beim Bau der Twin Towers verarbeitet. Die Konstruktion sollte Orkanen mit Windgeschwindigkeiten von 300 Kilometern pro Stunde standhalten - und den schlimmsten Erdbeben. An einen „Beschuss“ mit riesigen Passagierflugzeugen war beim Bau der Zwillingstürme noch nicht zu denken.

Am 20. Jahrestag am Samstag gibt es zahlreiche Gedenkveranstaltungen, unter anderem auch mit US-Präsident Joe Biden.

Der 11. September 2001 in Zahlen

  • Gesamtzahl aller Getöteten: mindestens 2995
  • Unter den Toten waren neun Kinder bzw. Jugendliche unter 18 Jahren. Mehr als 3000 Kinder verloren zumindest einen Elternteil. Mehr als 1600 Menschen verloren ihren Partner.
  • 20 Prozent der US-Amerikaner kannten/kennen jemand, der bei den Angriffen verletzt oder getötet wurde.
  • Es dauerte neun Monate, bis 1,8 Millionen Tonnen Schutt von Ground Zero entfernt waren. Die ungefähren Kosten für die Reinigungsarbeiten betrugen 600 Millionen Dollar.
  • Der New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani besuchte im Jahr 2001 200 Begräbnisse.
  • Bis Anfang 2002 waren 300 New Yorker Feuerwehrleute wegen Problemen mit den Atmungsorganen außer Dienst.
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).