17.08.2021 06:00 |

Debatte um Geimpfte

Obmann warnt vor „Todesstoß für Nachtgastronomen“

Zutritt nur für Geimpfte: Der in der „Krone“ geäußerte Vorstoß von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat am Sonntag hohe Wellen geschlagen - und bekommt immer mehr Schützenhilfe aus den Bundesländern. Zuspruch gab es auch aus der Wiener Top-Gastronomie selbst. Doch nicht alle sehen der Aussicht auf Einlass nur noch mit 1-G in der Branche hoffnungsvoll entgegen, wie der Obmann des Verbandes Österreichische Nachtgastronomen (VÖNG), Stefan Ratzenberger, deutlich macht.

Der Unternehmer Martin Ho hatte etwa gegenüber der „Krone“ gesagt: „Der Vorstoß von Peter Hacker ist die richtige Ansage, die es jetzt braucht!“. Und der Top-Gastronom ist keinesfalls der Einzige in der Branche, der Zutritte nur für Geimpfte begrüßt.

Bei den Nachtgastronomen sieht man die Lage allerdings anders, wie einer Aussendung von Nachgastronomen-Obmann Stefan Ratzenberger zu entnehmen ist. „Die Absicht nur noch geimpften Personen mittels 1-G Zutritt zu ermöglichen, wäre der Todesstoß für die heimische Nachtgastronomie.“, so Ratzenberger. Man sehe sich mit „einer unglaublichen Schere in der Zutrittspolitik“ konfrontiert, begründete Ratzenberger seine drastische Wortwahl. Einerseits dürfen Zeltfeste trotz Clusterbildungen weiterhin unter 3-G stattfinden, andere sollen auf 1-G verschärft werden, kritisiert der Obmann.

Realisierbare Richtung: 2-G für alle Zutritte.
Ratzenberger: „Unser Vorschlag geht in eine gemäßigte und realisierbare Richtung: 2-G für alle Zutritte. Erst, wenn die Aufklärung und Sensibilisierung verstärkt stattgefunden hat, kann über 1-G gesprochen werden. Jetzt kommt der alternativlose Schritt zu 1-G viel zu überstürzt und planlos.“

Während es indessen aus der Steiermark, Vorarlberg und auch Oberösterreich am Montag politische Rufe nach einer bundesweiten Lösung gab, wollte etwa Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) nichts von etwaigen Verschärfungen für Ungeimpfte wissen.

Vorstoß für Mückstein „bundesweit derzeit nicht spruchreif“
Auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hält den Vorstoß aus Wien „bundesweit derzeit für nicht spruchreif“, wie er am Sonntagabend in der „ZiB 2“ erklärte. Es sei „zu früh“, diese Diskussion zu führen, sagte er. Eine Maßnahme, die er aber erwäge, sei die Wiedereinführung der Maskenpflicht in Innenräumen. Die Maßnahmen werden derzeit beraten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol