02.08.2021 17:36 |

Pferdesport

Siegl überrascht als 15. im Vielseitigkeits-Finale

Die oberösterreichische Reiterin Lea Siegl hat ihr Ziel bei den Olympischen Spielen übertroffen! Als jüngste Teilnehmerin schloss die 22-Jährige den Vielseitigkeits-Bewerb mit ihrem Pferd Fighting Line am Montag in Tokio auf dem 15. Rang ab. Die Deutsche Julia Krajewski triumphierte als erste Frau im Einzelbewerb, Team-Gold ging erstmals seit 1972 an Großbritannien.

Siegl hatte nach Dressur, Geländeritt und dem ersten Umlauf des Springreitens als 17. das Finale der besten 25 erreicht. Im Springparcours verbesserte sie sich im zweiten Durchgang trotz zweier Abwürfe (8 Fehlerpunkte) um zwei Positionen. Sie schloss ihr Olympia-Debüt mit 47,00 Strafpunkten (32,60 Dressur, 2,40 Geländeritt, 12,0 Springen) ab. Damit übertraf sie die bisher beste Einzelplatzierung eines Österreichers durch Harald Ambros 2004 um vier Plätze.

„Ich bin super-glücklich. Fighty ist richtig gut gesprungen“, freute sich Siegl, die von ihrem Vater Harald, einem Olympia-Teilnehmer von 2004, trainiert wird. Der Fehler am letzten Hindernis gehe auf ihre Kappe und ärgere sie, gab die Pferde-Sportlerin zu. „Aber die Freude überwiegt, man muss sich einen Fehler verzeihen können.“ Ohne den letzten Abwurf wäre sie Zwölfte geworden.

Mit ihrem 14-jährigen Wallach hatte es Siegl trotz anfänglicher Probleme bis Olympia geschafft. „Es war ein langer Weg und hat viel Geduld gebraucht, bis er mir so vertraut wie jetzt - und auch im Gelände und bei Flutlicht überall drüberspringt. Ich bin voll glücklich, dass ich das mit ihm erreicht habe. Wir sind zusammengewachsen, er kämpft für mich. Es ist ein Supergefühl“, sagte Siegl im ORF-TV-Interview.

Krajewski behielt mit ihrer Stute Amande de B‘Neville im Finale die Nerven und triumphierte ohne Abwurf mit 26,00 Punkten vor dem Briten Tom McEwen (29,30) und dem Australier Andrew Hoy, dem mit 62 Jahren ältesten Teilnehmer (29,60). Die 32-Jährige folgte ihrem Teamkollegen Michael Jung (36,10) nach, der den Gold-Hattrick verpasste und Achter wurde. McEwen hatte zuvor gemeinsam mit Oliver Townend und Laura Collett Teamgold (86,30 Fehlerpunkte) vor Australien (100,20) und Rio-Olympiasieger Frankreich (101,50) geholt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol