11.06.2021 05:00 |

Schlankmacher

Essen nach der inneren Uhr

Morgens speisen wie ein König, mittags wie ein Edelmann, abends wie ein Bettler: Was unsere Großeltern schon predigten, gilt mittlerweile als moderne Form des Abnehmens.

Essen im Einklang mit dem natürlichen Rhythmus des Körpers soll nicht nur schlank machen, sondern sich auch positiv auf unser Wohlbefinden auswirken. Was dahintersteckt, erklärt Ernährungswissenschafter Dr. Edmund Semler im Fachmagazin „Apotheker Krone“: „Alle Stoffwechselprozesse in unserem Körper laufen in Tagesrhythmen ab und werden von der zentralen Uhr im Gehirn - dem suprachiasmatischen Nucleus SCN - und unzähligen peripheren Uhren in den Organen gesteuert.“

Einnahme der Mahlzeit zur richtigen Zeit
Nach dem zirkadianen 24-Stunden-System, dem Tag-Nacht-Rhythmus, funktioniert auch unser Energiestoffwechsel sowie die Produktion von Enzymen. Dies beeinflusst die Verwertung und Einlagerung von Kohlenhydraten, Fett und Protein. „Die Reaktionen von Insulin- und Blutzuckerspiegel auf Nahrung sind nämlich in der ersten Tageshälfte am besten und spätabends am schlechtesten. Damit lässt sich zum Teil erklären, warum Kostformen mit gleicher Kalorienmenge zu unterschiedlichen Gewichtsverlusten führen können“, so Dr. Semler. Aber nicht nur was und wann wir essen, spielt eine Rolle, auch der Abstand zwischen den Mahlzeiten ist von Bedeutung. Zahlreiche Studien belegen die gesundheitsfördernden Wirkungen eines Esszeitraums von 8 bis 10 Stunden am Tag, in dem man Nahrung zu sich nimmt. Dieses intermittierende Fasten (Intervallfasten) ist auch als Diätform sehr beliebt. Der Ernährungsexperte rät: „Wer abnehmen will, sollte als Erstes sein Essverhalten ändern und seine Nahrungsaufnahme auf ein gleich bleibendes Zeitfenster mit möglichst festen Essenszeiten beschränken.“

Zitat Icon

Wer abnehmen will, sollte als Erstes sein Essverhalten ändern und seine Nahrungsaufnahme auf ein gleich bleibendes Zeitfenster mit möglichst festen Essenszeiten beschränken.

Dr. Edmund Semler, Ernährungswissenschafter

Während die SCN-Hauptuhr im Gehirn durch Licht synchronisiert wird, gilt laut jüngsten Studien Nahrung als wichtigstes Steuerelement für die kleinen, im Körper verstreuten Taktgeber. Unregelmäßiges und spätes Essen bringen diese durcheinander, sodass sie nicht mehr im Einklang mit der Hauptuhr im Gehirn stehen. „Dadurch ist der gesamte Stoffwechsel beeinträchtigt, was meist zu Übergewicht führt“, wie Dr. Semler erläutert.

Regina Modl
Regina Modl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol