20.05.2021 13:26 |

8200-Euro-Honorar

Chirurgin kam Geldkuvert abhanden: Raub erfunden

Eine völlig unüberlegte Kurzschlussreaktion hat eine Schönheitschirurgin in Wien vor Gericht gebracht. Die Ärztin musste sich am Donnerstag wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung und Falschaussage am Landesgericht verantworten. Sie hatte im vergangenen Februar wider besseren Wissens eine Anzeige wegen Raubes eingebracht. Das Verfahren wurde diversionell erledigt, die Ärztin erklärte sich zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 5000 Euro bereit. Im Gegenzug gilt sie weiterhin als unbescholten. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Die Ärztin hatte am 9. Februar in einer Klinik einen operativen Eingriff durchgeführt, für den sie ein Honorar in Höhe von 8200 Euro erhielt. Das Geldkuvert ließ sie dann allerdings liegen, erst mit einiger zeitlicher Verzögerung bemerkte sie, dass sie es nicht in ihre Handtasche gegeben hatte. Sofort gestartete Bemühungen, doch noch an ihr Honorar zu kommen, verliefen im Sand. Das Kuvert war verschwunden. „Es ist definitiv gestohlen worden“, hielt die Ärztin nun im Grauen Haus fest.

Zitat Icon

Es ist definitiv gestohlen worden.

Die Chriurgin über das verschwundene Geld

Chirurgin behauptete, beraubt worden zu sein
Zunächst hatte sie jedoch vorgegeben, beraubt worden zu sein, indem sie am nächsten Tag zu einer Polizeiinspektion marschierte und eine entsprechende Anzeige erstattete. Auf Befragen von Richter Hartwig Handsur erklärte die Angeklagte diese Reaktion mit „Panik“. Die Polizei begann mit Erhebungen, unter anderem wurden Schritte zur Auswertung der Überwachungskameras in der Klinik in die Wege geleitet. Der Ärztin dämmerte allerdings bald, dass sie einen Fehler begangen hatte - am 12. Februar stellte sie bei der Polizei klar, dass es keinen Raub gegeben und sie das Geld in der Klinik vergessen hatte.

Zerknirscht und reuig vor Gericht
Da die unrichtigen Angaben keine gravierenden Folgen nach sich zogen - die Schönheitschirurgin hatte den vermeintlichen Raub nicht ihrer Versicherung gemeldet, was ansonsten möglicherweise als Betrugsversuch zu werten gewesen wäre - und sich die Ärztin vor Gericht zerknirscht und reuig zeigte, hielt der Richter eine strafrechtliche Verurteilung der bisher Unbescholtenen für nicht erforderlich. Der Staatsanwalt war mit dem diversionellen Vorgehen einverstanden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)