12.05.2021 16:37 |

Kaum zu knacken

Neue Verschlüsselung trotzt selbst Quantencomputer

Leistungsfähige Quantencomputer könnten in den nächsten zehn Jahren bisher sichere Verschlüsselungstechniken in Sekundenschnelle knacken. Forscher aus der Schweiz haben nun einen Algorithmus getestet, der Hacker-Angriffen mit Quantencomputern keine Chance lässt. Freilich gibt es solche leistungsfähigen Quantencomputer derzeit nur in der Theorie. Trotzdem muss man sich gegen die Spione der Zukunft wappnen. Fachleute sprechen von der Post-Quanten-Kryptographie.

Tatsächlich testen große Unternehmen wie Google bereits quantensichere Algorithmen. Allerdings: „Viele kleine und mittelständige Unternehmen sind sich der Bedeutung dieser neuen Algorithmen noch nicht richtig bewusst“, sagte Christoph Wildfeuer, Professor für Sensortechnik an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er entwickelte deshalb nun mit seiner Forschungsgruppe ein quantensicheres Verschlüsselungssystem, das sich mit wenig Ressourcen realisieren lässt und die Schlüssel gleich schnell austauscht wie herkömmliche Verschlüsselungsalgorithmen.

Um die Fähigkeit ihrer Entwicklung zu demonstrieren, verschickten sie von einer Drohne gesammelte Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsdaten quantensicher über eine WLAN-Verbindung auf eine bis zu 500 Meter entfernte Bodenstation. Den Algorithmus implementierten sie auf einem Mini-Computer, mit dem sie die Drohne ausrüsteten.

Sensorendaten quantensicher verschlüsselt
Mit dieser Technologie ließen sich beliebige Daten von Sensoren quantensicher verschlüsseln. Wildfeuer denkt dabei etwa an Satelliten, Stromnetze oder Sensorsysteme in Autos. Viele quantensichere Codes seien bereits öffentlich verfügbar, damit Unternehmen sich langsam an die neuen Verschlüsselungsalgorithmen wagen könnten. „Natürlich ist es möglich, dass Quantencomputer die Codes auf einmal knacken können“, so der Forscher. Das Rennen zwischen Quantencomputer und quantensicheren Algorithmen geht also weiter.

Unangreifbar wäre tatsächlich nur die Quantenkryptografie, die auf den Phänomenen der Quantenphysik beruhen. Allerdings seien solche Verschlüsselungssysteme enorm teuer und blieben in absehbarer Zukunft eine Nischenanwendung, etwa für Banken oder Regierungen. „90 bis 95 Prozent der Datenübertragung wird auf quantensicheren Verschlüsselungsalgorithmen basieren“, so Wildfeuer.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol