09.05.2021 11:32 |

Hunderte Beteiligte

Lockdown zu Ende: Feiern und Krawalle in Belgien

Nach fast sieben Monaten Lockdown haben am Samstag in Belgien die Terrassen von Bars und Cafés wieder geöffnet. Zahlreiche Menschen feierten die Lockerungen der Corona-Auflagen und genossen die ersten Getränke seit Langem an Tischen im Freien. In der Hauptstadt Brüssel schlug die ausgelassene Stimmung am Abend aber in Gewalt um, es kam zu Krawallen.

Mehrere Hundert Menschen feierten ausgelassen, dicht gedrängt und ohne Masken im Zentrum von Brüssel. „Ich habe nicht erwartet, dass hier so viele Leute sind und so eine Stimmung“, zeigte sich eine Frau angesichts der Menschenmassen einigermaßen überrascht.

Wie belgische Medien berichteten, war in sozialen Netzwerken zu einem Flashmob auf dem beliebten Platz Flagey im Viertel Ixelles aufgerufen worden. Die Menschen kamen am Samstagabend in Massen zum Flagey und dem nahen Platz Sainte-Croix.

Polizei setzte Wasserwerfer ein
Doch der reichlich fließende und offensichtlich auch reichlich konsumierte Alkohol führte dann spätabends auch zu Ausschreitungen. Einige Feiernde warfen Steine und andere Gegenstände auf die Polizei, die Beamten setzen daraufhin sogar Wasserwerfer ein.

Belgien war in der ersten Coronavirus-Welle vergangenes Jahr eines der am stärksten betroffenen Länder Europas und die Regierung hatte zweimal einen landesweiten Lockdown verhängt. Angesichts der Fortschritte bei der Impfkampagne und sinkender Covid-19-Infektionszahlen hat die Regierung inzwischen eine schrittweise Rückkehr zur Normalität eingeleitet. 

Die Ausgangssperre wurde aufgehoben, allerdings dürfen sich zwischen Mitternacht und 5 Uhr weiterhin nicht mehr als drei Menschen im Freien treffen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).