27.04.2021 14:55 |

Ärger statt gute Laune

Willem-Alexander: Schlechte News am 54. Geburtstag

Wegen seines kontroversen Umgangs mit der Corona-Pandemie ist der niederländische König Willem-Alexander an seinem 54. Geburtstag am Dienstag mit drastisch gesunkenen Beliebtheitswerten konfrontiert worden. Von 76 Prozent im April vergangenen Jahres ging der Zustimmungswert des Monarchen auf nun 57 Prozent zurück, wie eine Umfrage im Auftrag des öffentlich-rechtlichen Senders NOS ergab. Am Dienstag wurde in den Niederlanden der Königstag begangen. Viele Niederländer kleideten sich an dem Feiertag zu Ehren des Königs orange. Die Königsfamilie zeigte sich in Eindhoven und lächelte tapfer in die Kameras.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In dem 37-seitigen Bericht, den das Umfrageinstitut Ipsos für NOS erstellte, wurde daran erinnert, dass die Feierlichkeiten zum Königstag vergangenes Jahr wegen der Corona-Pandemie in letzter Minute abgesagt worden waren. Danach habe Willem-Alexander eine Rede zur Coronakrise und der damit verbundenen „Unsicherheit und Isolation“ gehalten.

„In Kontroversen vewickelt“
Diese Rede sei von den Bürgern positiv aufgenommen worden. „Aber in der Zwischenzeit ist viel passiert“, hob der Bericht hervor. „Mehrere Male hat sich der König vergangenes Jahr selbst in Kontroversen verwickelt.“

Urlaub im Lockdown
So waren Willem-Alexander und seine Familie im Oktober nach Griechenland in den Urlaub geflogen, während daheim ein Teil-Lockdown verhängt wurde. Wegen des Aufschreis in der Bevölkerung kehrten Willem-Alexander und seine Frau Maxima einen Tag nach ihrer Abreise in die Niederlande zurück. Die Royals entschuldigten sich in einer Fernsehansprache, aber der Beliebtheitswert des Königs schrumpfte laut dem Ipso-Bericht trotzdem auf 47 Prozent im Dezember.

Zwei Monate vor dem Griechenland-Trip hatte bereits ein Foto des Königspaares für eine Kontroverse gesorgt, das in Online-Medien veröffentlicht worden war. Es zeigte Willem-Alexander und seine Frau mit dem Besitzer eines Restaurants auf der griechischen Insel Milos während einer anderen Urlaubsreise. Dabei hielt das Königspaar weder die Abstandsregeln ein, noch trug es Masken, wie es in den Niederlanden vorgeschrieben ist.

Kontakt zum Volk verloren
Dem König wird ohnehin vorgeworfen, den Kontakt zu seinem Volk zu verlieren. Die niederländische Regierung hat eine Überprüfung des Jahresetats für das Königshaus angeordnet. „Die Unterstützung für die Monarchie steht immer noch unter Druck und hat im Vergleich zu früheren Jahren deutlich abgenommen“, heißt es in dem Ipsos-Bericht. Dennoch zögen die meisten Niederländer die konstitutionelle Monarchie einer Republik vor. 58 Prozent wollen demnach das Königshaus behalten, 23 Prozent sind für seine Abschaffung.

In den Niederlanden nimmt zurzeit die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder zu. In dem EU-Land wurden bisher rund 1,4 Millionen Ansteckungen und mehr als 17.000 Corona-Tote registriert. Für Mittwoch wurden dennoch Lockerungen der Corona-Restriktionen in den Niederlanden wie das Ende der nächtlichen Ausgangssperre angekündigt. Cafés sollen in ihren Außenbereichen wieder Gäste bewirten dürfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol