07.04.2021 07:56 |

„Bereits gestopft“

Facebook führt Datenleck auf alte Lücke zurück

Das kürzlich bekannt gewordene Datenleck bei Facebook ist offenbar auf den Missbrauch einer Funktion im Jahr 2019 zurückzuführen. Wie das soziale Netzwerk mitteilte, sei die Lücke bereits kurz nach dem Auftreten des Problems gestopft worden. „Als Ergebnis der von uns ergriffenen Maßnahmen sind wir zuversichtlich, dass die spezifische Schwachstelle, die es ermöglichte, diese Daten im Jahr 2019 zu bekommen, nicht mehr existiert“, so Facebook in einem Blogbeitrag.

Telefonnummern, E-Mail-Adressen und andere Daten von Hunderten Millionen Facebook-Nutzern waren am Osterwochenende in einem Hacker-Forum entdeckt worden. „Alle 530,000.000 Facebook-Daten wurden gerade kostenlos veröffentlicht“, erklärte Alon Gal, Technologie-Chef des Unternehmens Hudson Rock, das Informationen über Cyberkriminalität zusammenträgt, am Samstag via Twitter. Er warf Facebook „absolute Nachlässigkeit“ vor.

Betroffen von dem massiven Datenleck sind Menschen aus 106 Ländern. Allein 32 Millionen von ihnen kommen aus den USA, elf Millionen aus Großbritannien und sechs Millionen aus Indien - auch aus Österreich sollen 1,2 Millionen Profile betroffen sein.

Ein Facebook-Sprecher entgegnete, dass die Daten bereits vor Längerem durch ein 2019 geschlossenes Leck an die Öffentlichkeit gelangt sind. IT-Experte warnte, dass die Informationen für Cyberkriminelle dennoch nach wie vor nützlich sein könnten. Mit ihnen könnten sie sich online als die betroffenen Personen ausgeben oder eben diese dazu bewegen, ihre Anmeldedaten herauszugeben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol