02.04.2021 18:02 |

Hugo Portisch

Zeitlose Worte: „Dürfen keine Marionetten sein“

Im Mai 2020 traf die „Krone“ Hugo Portisch zum Interview. Nun ist er 94-jährig verstorben. Gedanken an ein unvergessliches Gespräch mit einem wahrhaft Großen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Termin mit Hugo Portisch mitten in Corona-Zeiten. Hugo Portisch, Jahrgang 1927, besteht auf einen persönliches Treffen. Der 93-Jährige hat noch immer den Schalk im Nacken.

Er hat viel Schlimmeres mitgemacht als Corona. 30. März 1945. Maturafeier in einem Nachtklub in seinem Geburtsort Bratislava (Preßburg), wo eine wichtige Raffinerie der Wehrmacht steht. „Wir waren zu viert. Der Ober hat uns hinter einer Säule platziert, wir waren nicht wichtig genug. Das war unser Glück.“ Man spielt den Schlager „Stern von Rio, du könntest mein Schicksal sein …“ - „In dem Moment kracht es und der Plafond stürzt ein. Ein Bombardement der Russen.“

Ein Großer im kleinen Österreich
Portisch lacht über sein Glück. Ein volksnaher Mensch. ÖVP und SPÖ wollten ihn gemeinsam einst als Bundespräsident installieren (das sagt schon viel aus über die Massentauglichkeit des Mannes). Er lehnte ab. Journalismus würde ihm fehlen. Mit „Österreich I“ und „Österreich II“ brachte der ehemalige „Kurier“-Chef und ORF-Journalist das Zeitgeschehen den Menschen nahe. Obwohl er kein Historiker, sondern Zeitungswissenschaftler war.

Hugo Portisch zählte zu jener seltenen Spezies, die nicht nur im Todesfall ausschließlich anerkennende Worte erhalten. Ein Großer im kleinen Österreich.

Der Spitzbub als Geschichtenerzähler
Nach dem Krieg verschlug es ihn nach Wien. Fand ein Studentenzimmer. „Eine ältere Dame hat es mir gegeben. Sie hatte sich einen neuen Ehepartner erwartet. Ich habe da nicht mitgemacht. War auch zu jung. Sie hätte mich wegschicken müssen“, sagt Portisch im Gespräch spitzbübisch. Er erzählt Gescheites, man hört gebannt zu. Einen besseren Zeitzeugen könnte man sich nicht wünschen.

Anekdoten zuhauf: etwa zu Karl Renner, der noch vor Kriegsende eine Regierung mit Duldung der Sowjets bildete. Als die Rote Armee nach Österreich kam und man Stalin sagte, dass Renner ein Verhandlungspartner sei, sagte der Diktator: „Was, den gibt es immer noch?“ Der begnadete Geschichtenerzähler Portisch verbrachte seine Pension mit Bücherschreiben und Pilzesammeln.

Wichtiges Fazit: „Wir dürfen untereinander nicht gegeneinander sein wie in der Ersten Republik. Wir haben aus der Geschichte gelernt.“ Nachsatz: „Wir dürfen uns nicht spalten lassen und auch keine Marionetten sein.“ Worte, die sich - gerade heutzutage - alle Politiker aller Lager verinnerlichen sollten.

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol