26.02.2021 06:00 |

In ÖBB-Zügen und Co.

Kampf gegen Maskenmuffel: 2500 Strafen seit Juli

Auch in den Öffis gilt strikte Maskenpflicht. Derzeit besteht für alle Gäste in ÖBB-Zügen, Bussen und auf den Bahnhöfen – egal, ob mit oder ohne Impfung – absolute FFP2-Pflicht. Aber nicht jeder hält sich daran: Seit Mitte Juli 2020 wurden an die 2500 Strafen einkassiert.

Auch wenn es für viele strapaziös ist, jene, die alleine im Abteil oder ohne Gegenüber sitzen – bei der Maskenpflicht wird kein Auge zugedrückt. Dabei sind die Kontrolleure aber auch darauf bedacht, Fingerspitzengefühl zu beweisen und nicht gleich mit Strafen aufzufahren.

Ausreden gelten nicht
Fakt ist: Seit 25. Jänner 2021 gilt für alle Fahrgäste in Zügen, Bussen und Bahnhöfen der ÖBB das verpflichtende Tragen von FFP2-Masken. Ausreden wie, „ich habe die Maske vergessen“, gelten nicht. Denn: In vielen Zügen können Masken gekauft werden.

In Summe kontrollieren mehr als 2000 ÖBB-Bedienstete an Bahnhöfen und in den Zügen. Bei täglich Hunderttausenden Fahrgästen werden täglich zehn „schwarze Schafe“ gestoppt. Kostenpunkt pro Vergehen: 40 Euro.

Florian Hitz
Florian Hitz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol