08.01.2021 17:04 |

Skeleton in Winterberg

Bronze! Janine Flock holt 9. EM-Medaille en suite

Die Tirolerin Janine Flock hat am Freitag in Winterberg ihre neunte Skeleton-EM-Medaille in Folge geholt. Die 31-Jährige belegte nach Halbzeitrang drei auch nach zwei Läufen diesen Platz, eroberte also Bronze. Es gewann die russische Titelverteidigerin Jelena Nikitina 0,06 Sek. vor der deutschen Weltmeisterin und Halbzeitführenden Tina Hermann. Flock fehlten 0,19 Sek. auf Nikitina, womit sie aber auch im fünften Weltcuprennen dieser Saison auf das Podest kam.

Flock hat sich seit 2013 nun dreimal EM-Gold (zuletzt 2019), zweimal -Silber und nun zum vierten Mal -Bronze gesichert. In Winterberg hatte es vor vier Jahren mit Silber geklappt. In der „Gleiterbahn“ hatte sich nach dem ersten Lauf ein knappes Rennen angekündigt, Flock war nur 0,06 Sek. hinter Hermann und zeitgleich mit Weltcup-Titelverteidigerin Jacqueline Lölling. Die Deutsche fiel in der Entscheidung aber auf Rang vier zurück (+0,26), Hermann und Nikitina waren aber nicht zu halten.

„Ich bin eigentlich ganz zufrieden, es war ein super-spannendes Rennen“, meinte die 31-Jährige in einer Aussendung. „Wir haben zwei Deutsche auf ihrer Heimbahn hinter uns gelassen, das ist nicht so schlecht.“

Es ist der zweite dritte Platz Flocks in dieser Saison neben drei Siegen. In der Weltcup-Gesamtwertung liegt sie als einzige Athletin mit mehr als 1.000 Punkten um 77 Zähler vor Kimberley Bos in Front. Die Niederländerin wurde unmittelbar hinter Elisabeth Maier (CAN), Ehefrau von Österreichs Bob-Pilot Benjamin Maier, Siebente.

Weiter geht es im Weltcup nächsten Freitag auf der Natur-Eisbahn in St. Moritz, wo Flock 2016 Europameisterin geworden war. Von Winterberg ging es für sie direkt in die Schweiz, der Fokus liegt nun wieder auf dem Weltcup. „Ein paar Punkte Puffer sind nicht schlecht, aber noch kommen drei Bahnen. Ich will den Weltcup zum zweiten Mal heimholen. Soviel ist fix“, erklärte die Olympia-Vierte.

Maier belegt Platz 10
Bei den Männern beendete der Russe Alexander Tretjakow die Gold-Serie von Martins Dukurs. Der Lette hatte seit 2010 elf Mal in Folge triumphiert. Für Tretjakow ist es der zweite EM-Titel, der erste war ihm 2007 gelungen. Dukurs hatte diesmal 0,17 Sek. Rückstand, der drittplatzierte Deutsche Alexander Gassner 0,21. Der Österreicher Samuel Maier erreichte als Zehnter den angestrebten Top-Ten-Rang (+1,11), sein Landsmann Florian Auer wurde Zwölfter (+1,63). Diese Ränge entsprechen den Weltcup-Platzierungen.

„Ich bin hochzufrieden, denn in der vergangenen Saison landete ich in Winterberg noch auf dem 29. Platz“, sagte Maier. Auer: „Wir arbeiten sehr gut, deshalb werden die Fahrten auch immer konstanter.“ Nationaltrainer Walter Stern zeigte sich für den weiteren Saisonverlauf zuversichtlich: „Es war für beide Läufer wieder ein tolles Ergebnis auf einer Starterbahn, wo es alles andere als leicht ist, schnelle Zeiten zu fahren. Jetzt müssen wir einfach ruhig bleiben und konsequent weiter arbeiten.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol