03.01.2021 05:00 |

Blutvergiftung

„Mein Bein sah aus wie ein Ballon...“

Der Oberösterreicher Herbert Reiter litt aufgrund einer winzigen Verletzung, in die sich Keime eingeschlichen hatten, an lebensgefährlicher Blutvergiftung.

„Es muss ganz nebenbei passiert sein, als ich im Garten oder mit meinen Bienen gearbeitet habe“, erzählt Hobby-Imker Herbert Reiter aus Rohrbach. Mit „es“ meint der Oberösterreicher, dass er sich irgendwann im April 2020 eine klitzekleine Verletzung, die wie ein Stich aussah, am rechten Unterschenkel zugezogen hat. „Ich tippe auf einen rostigen Nagel eines Zaunes als Verursacher“, ergänzt der 70-Jährige, der auch gerne handwerklich tätig ist.

Wenn Bakterien in die Wunde gelangen
„In diese Wunde - war sie auch noch so minimal - gelangten dann offensichtlich Keime, am häufigsten sind das Streptokokken, eine weitverbreitete Bakterienart. Zuerst kommt es nur zu einer lokalen Rötung. Die Keime können sich aber, wenn man Pech hat, über die Blutbahnen im ganzen Körper verteilen. Die Folge: Blutvergiftung, Sepsis, entsteht und macht sich mit schweren Symptomen wie hohem Fieber, Herzrasen bis hin zum Kreislaufschock bemerkbar“, erklärt Prim. Univ.-Doz. Dr. Karl Aichberger, der den Oberösterreicher kurze Zeit später im Spital behandelt hat. Denn Herbert Reiter erlebte das, was der Internist gerade beschrieben hat: Nachdem er sich die winzige Verletzung zugezogen hatte, schwoll sein Bein innerhalb der folgenden Tage vom Fuß bis zum Knie an. „Als schweinchen- bis tiefrosa“, beschreibt er dessen Farbe - noch mit Humor. Als sich die „Beule“ immer weiter nach oben ausbreitete und Schmerzen ihn quälten, verging dem ehemaligen Besitzer einer Firma für Druckbehälterbau das Lachen. „Dann haben bei mir die Alarmglocken geläutet“, gibt er zu.

Hohe Entzündungswerte im Blut festgestellt
Da er zu diesem Zeitpunkt aber noch dachte, es könnte etwas mit seiner Arthritis (Gelenkentzündung) zu tun haben, suchte er seinen behandelnden Rheumatologen auf, der ein Blutbild veranlasste. Das Ergebnis: Alarmierend hohe Entzündungswerte. Kurze Zeit später bekam der 70-Jährige auch noch sehr starke Schmerzen im Bein und - für ihn untypisch - hohes Fieber. „Am 5. Mai bin ich schließlich mit der Diagnose Blutvergiftung als schwerer Fall im Klinikum Rohrbach gelandet“, berichtet Herbert Reiter.

Zitat Icon

Mein Bein war mittlerweile mehr als doppelt so dick wie vorher und sah wie ein aufgeblasener Ballon aus.

Herbert Reiter

„Am wichtigsten war zu diesem Zeitpunkt, dass rasch Antibiotika verabreicht wurden - und zwar über die Vene in Form von Infusionen“, erklärt Prim. Aichberger. „Weitere Maßnahmen sind die Gabe von Schmerzmitteln, Bettruhe sowie Hochlagerung und Begutachtung des entzündeten Beins durch einen Hautarzt. Wichtig war außerdem die Vorbeugung von Thrombosen, dafür wurde das Bein u. a. bandagiert.“ Bald ging es dem Patienten besser. „Als Ziel hatte ich mir gesetzt, dass ich am 15. Mai wieder gehfähig bin, um im Gasthaus meiner Frau ihre Stammgäste, die ich natürlich kenne, begrüßen zu können“, so Reiter. Und das hat er - dank der guten Betreuung im Krankenhaus - tatsächlich geschafft! Seitdem genießt er sein Dasein nach dem Motto „Leben, bewegen und lachen".

Monika Kotasek-Rissel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol