Do, 20. Juni 2019
13.11.2010 01:20

Nackt? Kein Thema!

Fußscanner am Airport Salzburg helfen den Gästen

Mit "Nacktscannern" gehen einige internationale Flughäfen auf die Jagd nach Terroristen: Diese Geräte zeigen an, ob ein Passagier unter der Kleidung eine Waffe versteckt hat. In Salzburg sind die umstrittenen Geräte jedoch kein Thema – am Airport wurde dafür ein neuer Fußscanner aufgestellt, der den Fluggästen hilft.

Auf dem Flughafen Hamburg läuft seit sechs Wochen ein Test für den neuen "Bodyscanner": Sechs Monate lang wollen die Sicherheitsexperten ausprobieren, ob das Gerät für den Einsatz in der Praxis taugt.

Die Flugpassagiere gehen dabei durch eine Schleuse, in der sie mit Röntgenstrahlen abgetastet werden. Und der Scanner zeigt sofort an, ob jemand eine versteckte Waffe ins Flugzeug schmuggeln will. Allerdings erscheint der Passagier auf diesen Bildern nackt – wegen dieser Verletzung der Privatsphäre gibt es auch in Österreich heftige Proteste gegen die Einführung der "Nacktscanner".

"Denken nicht im Traum daran"
Wegen Protesten der Datenschützer wagte auch die EU noch keine Freigabe der Geräte. "Und wir denken nicht im Traum daran, sie bei uns zu installieren, bevor Österreich sie nicht verpflichtend vorgeschrieben hat", erklärt Alexander Klaus, Sprecher des Salzburger Flughafens.

Stattdessen richteten die Manager eine Erleichterung für die Passagiere ein – den sogenannten Fuß-Scanner. Der Apparat steht bei der Sicherheitskontrolle. "Bisher musste jeder Fluggast seine Schuhe ausziehen, wenn es beim Durchschreiten einer Schleuse gepiepst hat", weiß Klaus. "Denn die herkömmlichen Geräte können nicht anzeigen, welches Metallteil im Schuhwerk dafür verantwortlich ist – im Normalfall piepst es wegen Ösen oder einer Schnalle, nicht wegen einer Waffe, die im Absatz versteckt ist", schildert der Flughafen-Sprecher.

Trotzdem war bisher eine recht komplizierte Prozedur nötig: Auch bei Schmuddelwetter und Minusgraden mussten die Passagiere ihre Schuhe ausziehen, in eigene Kisterln legen und durch die Röntgenkontrolle schicken.

"Deutlich besserer Komfort"
"Um dieses lästige Verfahren zu erleichtern, haben wir den Fuß-Scanner gekauft – da genügt es nach dem Piepsen, wenn der Fluggast mit den Schuhen draufsteigt. So kann das Gerät sofort erkennen, ob wirklich Gefahr für die Sicherheit besteht", sagt Klaus. "Das Ding hat bloß 10.000 Euro gekostet – aber es bietet deutlich besseren Komfort, und es hat sich in der Praxis bestens bewährt."

von Robert Redtenbacher, "Salzburger Krone"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hierländer verletzt
Sturm-Schock vor der Auslosung zur Europa League
Fußball National
Gegen Kanada
Mexiko dank 3:1-Sieg im Gold-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Heute gegen Dänemark
Lagerkoller? So idyllisch logiert unsere U21
Fußball International
Freitag geht‘s los
Afrika-Cup: Premiere als Supershow mit Superstars
Fußball International

Newsletter