11.12.2020 09:00 |

Bleibt in Österreich

MG ZS: Billiges Elektro-SUV wird weiter angeboten

Erst waren wir schockiert (MG ist mittlerweile eine chinesische Marke), dann neugierig: Der rein elektrisch angetriebene MG ZS EV kam zum Kampfpreis, mit fünf Crashtest-Sternen im Gepäck. Und dann überrascht - das China-SUV fährt sich gar nicht mal schlecht. Doch dann gab Importeur Frey auf. Nun gibt die Denzel-Gruppe bekannt: „Wir übernehmen!“

Genauer gesagt übernimmt den Vertrieb der Marke MG in Österreich die Asia Car Import Austria GmbH als Teil der Denzel-Gruppe mit 1. Jänner 2021. Als MG Motor Österreich wird die neue Tochter bereits ab Jänner 2021 die ersten MGs an Kunden ausliefern. Die Firmenzentrale und das Logistikzentrum befinden sich im Wiener 23. Bezirk, aktuell wird ein landesweites Händler- und Servicenetz rekrutiert.

Als erste Modelle wird MG Motor Österreich das B-SUV namens MG ZS EV und kurz danach den MG EHS Plug-in-Hybrid - ein SUV im C-Segment - auf den österreichischen Markt bringen. Im Laufe des Jahres 2021 sollen weitere elektrische MG-Modelle nach Österreich kommen.

Einst eine britische Traditionsmarke
Die seit 1924 bestehende britische Marke MG wurde im Jahr 2005 von der Nanjing Automobile Group, die wiederum 2007 von der Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) übernommen wurde. SAIC Motor ist der größte Hersteller von Autos, Motorrädern und Autoteilen in China, fertigt jährlich rund sieben Millionen Autos, darunter u.a. für VW und General Motors. Ab 2020 übernahm die Familie Frey, ursprünglich vor allem für den Toyota-Import bekannt, den Vertrieb der Marke in Österreich. Nach Norwegen und den Niederlanden war Österreich das dritte europäische Land, in dem SAIC Motor mit u.a. MG vertreten ist.

Das ist der MG ZS EV
Mit 4,31 Meter Länge, 1,81 Meter Breite und einem Radstand von 2,59 Meter ist der MG ZS EV wie maßgefertigt für den Markt. Im Boden untergebracht sind Akkus mit einer Kapazität von 44,5 kWh, unter der Fronthaube sitzt ein PMS-Motor, der die Vorderachse antreibt und 105 kW/143 PS sowie aus dem Stand ein maximales Drehmoment von 353 Nm bereitstellt. Die WLTP-Reichweite wird mit 263 Kilometern angegeben. Das ist für ein Auto dieser Größe relativ wenig, je nach Anforderungsprofil aber für viele ausreichend. Mit dem optionalen Kabel (kostet 210 Euro) lassen sich die MG-Akkus an einer Schnellladestation in 40 Minuten zu 80 Prozent füllen, für das Laden an der Haushaltssteckdose werden 7,5 Stunden angegeben. Frey bot den Wagen ab knapp über 30.000 Euro an. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol