06.12.2020 12:00 |

Trotz vieler Nöte

Was den Steirern im Jahr 1945 Hoffnung machte

Seuchen und Hunger: Vor 75 Jahren war das Alltagsleben der Steirer von Entbehrungen und Nöten geprägt. Im Dezember 1945 appellierte Landeshauptmann Anton Pirchegger für Zusammenhalt im Land.

„Wir stehen vor einer Katastrophe des Hungers und der Seuchen." Es war die erste Sitzung der provisorischen Landesregierung der Steiermark zu Pfingsten 1945, als Staatskanzler Karl Renner diesen denkwürdigen Satz sprach. Jetzt, 75 Jahre später, hat dieser Ausdruck tiefer Sorge besondere Aktualität bekommen.

Die Steiermark war zu jener Zeit fünffach besetzt: Sowjets, Briten, Amerikaner, die bulgarische Armee und jugoslawische Tito-Partisanen teilten sich die Gebiete auf. Das Alltagsleben der Menschen war von harten Entbehrungen und existenziellen Nöten geprägt.

Plünderungen und Einquartierungen, vor allem durch sowjetische Soldaten, standen auf der Tagesordnung. „In Graz weideten Pferdehorden der Roten Armee die Heuwiesen ab“, berichtet Barbara Stelzl-Marx, die sich als Leiterin des Grazer Ludwig Boltzmann Instituts mit Kriegsfolgenforschung beschäftigt.

„Hamsterfahrten“ aufs Land
Zudem blühte der Schwarzmarkt - und viele Steirer unternahmen „Hamsterfahrten“ auf das Land. „Die größte Sorge der Landesregierung aber war es, die Beschlagnahmungen von Industrieanlagen und Maschinen zu reduzieren“, weiß Stelzl-Marx.

Wie auch heute, wenn unsere Kinder Corona-bedingt mit Homeschooling zurande kommen müssen, konnten viele Schüler bis Anfang 1946 nur einmal pro Woche die Schule besuchen. Es gab kaum Heizmaterial in den Schulgebäuden, viele Lehrer waren gefallen oder in Kriegsgefangenschaft.

„Tut mehr, als ihr müsst!“
Am 25. November 1945 schließlich fanden die ersten freien Wahlen in Österreich seit 1930 statt; die Kommunisten errangen dabei gerade einmal fünf Prozent - ein herber Schlag für die Sowjets. Die Rote Armee war übrigens Ende Juli aus der Steiermark abgezogen.

Bei der Angelobung der steirischen Landesregierung kurz nach Weihnachten 1945 spendete Landeshauptmann Anton Pirchegger den Steirern, so Stelzl-Marx, „Hoffnung durch gemeinsame Kraftanstrengung“: „Tut mehr, als ihr müsst!“

Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 2°
stark bewölkt
-3° / 2°
stark bewölkt
-3° / 4°
stark bewölkt
-1° / 2°
leichter Schneefall
-3° / -1°
Schneefall