04.12.2020 14:25 |

Eugene Kaspersky:

„Cyberattacken auf Krankenhäuser sind Terrorismus“

Der Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky rechnet mit mehr Online-Kriminalität durch den Digitalisierungsschub in der Corona-Pandemie. „Unsere Experten beobachten weltweit einen Anstieg digitaler Verbrechen um 25 Prozent“, sagte Gründer Eugene Kaspersky.

Besonders beschäftigten ihn im Moment Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen wie etwa auf die Düsseldorfer Uni-Klinik im September, sagte Kaspersky dem „Spiegel“. „Solche Attacken auf Krankenhäuser, dazu noch in Corona-Zeiten, sind für mich Terrorismus, und genauso entschlossen müssten sie bekämpft werden.“

Diese Art der Angriffe ließen sich inzwischen gut ermitteln - wenn Behörden länderübergreifend zusammenarbeiteten. Daran hapere es jedoch derzeit. „Wegen der geopolitischen Spannungen zwischen den USA, China und Russland findet praktisch kein Austausch zwischen den Ermittlern statt. Das ist wirklich ein Problem“, so der IT-Sicherheitsexperte der russischen Firma mit Hauptsitz in Moskau.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol