Vorsicht, Falle!

„Krone“ und Lugner als Köder für Bitcoin-Betrug

Digital
26.11.2020 10:46

Nicht zum ersten Mal nutzen Bitcoin-Betrüger den guten Namen der „Krone“ und heimischer Promis, um unbedarfte Internetnutzer in die Falle zu locken: Diesmal wirbt angeblich Richard Lugner für ein vermeintlich lukratives Bitcoin-Investment. Wenn Sie beim Surfen über die betrügerische Seite stolpern, sollten Sie keinesfalls darauf einsteigen.

Die Masche ist alt, das für die Betrugskampagne genutzte Gesicht neu: Auf dubiosen, in Werbe-Annoncen auf anderen Internetseiten angepriesenen Websites, die sich mit den Logos heimischer Medien einen seriösen Anstrich geben wollen, werden gefälschte Interviews mit heimischen Prominenten präsentiert, die von angeblich todsicheren Bitcoin-Geschäften berichten.

Über Werbeannoncen auf verschiedenen Websites locken die Hintermänner der Betrugskampagne ihre Opfer auf diese gefälschte Seite. Wer einen Link anklickt, landet bei einem betrügerischen Bitcoin-Angebot. (Bild: Screenshot krone.at)
Über Werbeannoncen auf verschiedenen Websites locken die Hintermänner der Betrugskampagne ihre Opfer auf diese gefälschte Seite. Wer einen Link anklickt, landet bei einem betrügerischen Bitcoin-Angebot.

Prominente Lockvögel
Vor Richard Lugner kamen auch schon Arnold Schwarzenegger, Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz, ORF-Moderator Armin Wolf und Hollywoodstar Christoph Waltz auf ähnliche Weise als Lockvögel wider Willen zum Einsatz. Der Schmäh ist dabei immer der gleiche: Da wird ausschweifend von angeblichen Medienberichten über die Bitcoin-Investments der Stars geschwärmt, da werden angeblich skandalöse Interviews gefälscht - und am Ende landet der Nutzer bei dubiosen Abzock-Anbietern, im konkreten Fall „Bitcoin Code“.

(Bild: Screenshot krone.at)

Dieser verspricht in einem Video „tägliche Gewinne von über 13.000 Euro“ - Nutzer müssten dafür lediglich ein Registrierungsformular ausfüllen und anschließend ein Trading-Konto mit mindestens 250 Euro „auffüllen“, um es zu aktivieren - schließlich benötige jedes erfolgreiche Geschäft zunächst ein Startkapital, argumentieren die Betreiber. Währenddessen werden auf der Website vermeintliche Nutzer mit ihren bisher erzielten Gewinnen eingeblendet.

Besonders perfide: Wer nach Erfahrungen mit „Bitcoin Code“ im Internet sucht, landet schnell auf anderen, vermeintlich seriösen Seiten, die die Seriosität des Bitcoin-Anbieters zu untermauern versuchen. Die deutsche Anwaltskanzlei Herfurtner weist allerdings darauf hin, dass „Bitcoin Code“ keinerlei „rechtsverbindliche Informationen kommuniziert“ - weder gebe es ein Impressum, noch eine Unternehmensadresse oder Unternehmensinterna.

Werbeannoncen auf anderen Websites
Die Bitcoin-Betrüger scheinen derzeit vor allem über Werbeanzeigen in sozialen Medien heimische Internetnutzer in die Falle locken zu wollen. So wurde das falsche Lugner-Interview, auf das wir aufmerksam gemacht wurden, beispielsweise auf Facebook und YouTube gesichtet.

(Bild: stock.adobe.com)

Plausibel oder zu schön, um wahr zu sein?
Unser Tipp, um betrügerische Websites zu erkennen: Achten Sie nicht nur auf den Inhalt oder die Logos, sondern besonders auch auf das Drumherum. Stellen Sie sich folgende Fragen: Ist die Internetadresse tatsächlich jene des Mediums, dessen Logo hier im Einsatz ist? Hat die Seite - in Österreich zwingend - ein Impressum, das den Betreiber ausweist? Klingen die Ausführungen plausibel oder zu schön, um wahr zu sein? Auf welchem Weg ist man auf die Seite gelangt - wurde man vielleicht mit einer allzu unglaublichen Werbeannonce dorthin gelockt?

Wenn bei einem oder mehreren dieser Punkte Zweifel entstehen, sollten Sie stutzig werden und keinesfalls persönliche Daten preisgeben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele