31.10.2020 06:00 |

Verteilungsprobleme

1,9 Millionen Dosen: Grippeimpfstoff reicht aus

Trotz regionaler Engpässe sehen Österreichs Pharmazeuten Licht am Ende des Tunnels rund um die Versorgungsdiskussion bei der Influenza-Immunisierung. Unumstritten ist die Auffassung, dass der Schutz gegen die „echte Grippe“ heuer wichtiger ist denn je.

Da man bei der Verteilung der Impfstoffe aber nicht auf das Distributionsnetz der öffentlichen Apotheken gesetzt habe, sei eine sehr unübersichtliche Situation entstanden, beklagt Jürgen Rehak, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes in einem Gespräch mit dem Fachportal RELATUS-Pharm.

Gleichzeitig gibt er aber Entwarnung: Insgesamt werde man die derzeitige Nachfrage in Österreich wohl decken können. Es gibt Material für 21 Prozent der Bevölkerung, im Vorjahr ließen sich aber nur acht Prozent impfen.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol