26.10.2020 05:00 |

Intimpflege

Hämorrhoiden sind noch immer ein Tabuthema

Richtig angewendete Analreinigung spielt bei diesem Leiden eine bedeutende Rolle und kann auch helfen,  verschiedene Beschwerden zu lindern.

Fehlende oder falsch durchgeführte Hygiene kann häufig zu Problemen oder sogar Erkrankungen im Analbereich führen. Denn Stuhlreste stellen eine wesentliche Ursache für Entzündungen, Schmerzen und viele weitere Beschwerden in dieser Region wie Hämorrhoiden, Analfissuren oder Jucken am After dar. Sanfte Reinigung und Pflege steht hier also an erster Stelle, z. B. mit einem speziellen Intimpflege-Stift.

Es brennt, juckt und blutet
Bei Hämorrhoiden etwa kommt es zu Brennen, Bluten und Schmerzen. Diese Symptome treten während oder nach dem Stuhlgang auf. Die genauen Ursachen sind noch nicht bekannt. Neben Veranlagung können auch ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel, zu geringe Flüssigkeitsaufnahme und starkes Pressen beim Stuhlgang verstärkend wirken. „Gesunde Ernährung, ausreichendes Trinken und regelmäßige körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf die Stuhlkonsistenz aus. Daneben kommt der richtigen Reinigung und Pflege der Analregion ein hoher Stellenwert zu. Damit lindert man deutlich Beschwerden, welche durch eine gereizte und schmerzempfindliche Haut verursacht werden“, erklärt die Kontinenz- und Stomaberaterin Gisele Schön aus Wien.

Zitat Icon

Hämorrhoiden und ihre Symptome lassen sich auch ohne Operation meist sehr gut in den Griff bekommen.

Univ.-Prof. Dr. Max Wunderlich, Zentrum für Proktologie und Enddarmchirurgie an der Wiener Privatklinik Confraternität

Für Toilettengänge unterwegs sollte man spezielle Tücher (Reinigungs- & Pflegetücher) in der Handtasche griffbereit halten. Übrigens: Schätzungen zufolge werden neun von zehn Betroffenen unnötig operiert. „Zum Skalpell wird zu oft gegriffen.“ Das erklärt Univ.-Prof. Dr. Max Wunderlich vom Zentrum für Proktologie und Enddarmchirurgie an der Wiener Privatklinik Confraternität. Aus diesem Grund rät er, im ersten Schritt eine konservative Therapie zu wählen. Diese hat in allen Stadien der Hämorrhoiden einen oft unerwartet guten Effekt. In jedem Fall rät Professor Wunderlich von der Selbstdiagnose ab, denn Beschwerden in der Analregion können viele Ursachen haben, die es abzuklären gilt.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. November 2020
Wetter Symbol