14.10.2010 11:48 |

Bayern stinksauer

Van Bommel fällt nach Einsatz in EM-Quali verletzt aus

Der Streit zwischen Bayern München und dem niederländischen Verband KNVB um den Länderspieleinsatz von Mark van Bommel weitet sich aus. Der Kapitän des deutschen Rekordmeisters fällt wegen einer Knieverletzung für das Bundesligaspiel am Samstag gegen Hannover 96 und die Champions-League-Partie gegen CFR Cluj am kommenden Dienstag aus.

Der FC Bayern hat angekündigt, in den kommenden Tagen die UEFA über den Fall zu informieren, und behält sich weitere rechtliche Schritte gegen den KNVB vor.

Stein des Anstoßes: Van Bommel hatte sich am vergangenen Freitag im EM-Quali-Match in Moldawien am Knie verletzt, wurde von Holland-Coach Bert van Marwijk trotzdem vier Tage später beim Heimspiel gegen Schweden eingesetzt. "Es wurde einmal mehr der Beweis erbracht, dass ein Verband ausschließlich seine eigenen Interessen vertritt - und dabei sogar in Kauf nimmt, die Gesundheit der Spieler zu gefährden. Als Verein ist man wirklich machtlos", tobt Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

KNVB ignorierte Bayern-Forderung
Die Bosse des deutschen Meisters hatten vor Hollands Schweden-Match den KNVB aufgefordert, Mark van Bommel unverzüglich nach München zurückzuschicken, um ihn dort untersuchen zu lassen. Der niederländische Verband pfiff jedoch auf die Forderung der Bayern. Verbands-Chef Bert Van Oostveen stellte klar, man habe Van Bommel durch einen unabhängigen Arzt untersuchen lassen und die von ihm angefertigten Scan-Bilder an die Bayern weitergeleitet.

Neben Van Bommel werden die Münchner demnächst auch auf Stürmer Miroslav Klose verzichten müssen. Der Torjäger der deutschen Nationalmannschaft zog sich im EM-Qualifikationsspiel am Dienstagabend in Kasachstan (3:0) einen Muskelfaserriss zu und fällt mindestens zehn Tage aus. Außerdem fehlen den Bayern die Langzeitverletzten Arjen Robben und Franck Ribery.

Streit um Robben landet vor Gericht
Die Auseinandersetzung um Robben, der trotz einer Muskelverletzung im Oberschenkel bei der WM in Südafrika spielte und frühestens im Jänner wieder einsatzfähig ist, wird wohl vor Gericht landen. "Wenn wir bis Monatsende keine gütliche Einigung und faire Lösung haben, werden wir ab November den Klageweg beschreiten", kündigte Rummenigge in der "SZ" an: "Wir haben einen sportlichen Schaden. Uns auch noch den finanziellen Schaden aufzubürden, halte ich für niveau- und stillos". Bayern fordert vom KNVB Schadensersatz im höheren siebenstelligen Bereich.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten