In der Bundesliga

Neun Neue! Aufsteiger Ried will sich etablieren

Mit dem Heimspiel am Sonntag gegen WSG Tirol endet für die SV Ried ein über dreijähriges Dasein als Zweitligist. Die Innviertler, die geich neun neue Spieler holte, spielen wieder in Österreichs Fußball-Oberhaus - und geht es nach Trainer Gerad Baumgartner, dann soll das noch lange so bleiben. „Wir wollen an alte Erfolge anschließen und zu einem beständigen Bundesliga-Club werden“, sagte Baumgartner.

Die Innviertler wurden zweimal Cupsieger (1998, 2011), einmal Vizemeister (2007) und zweimal Herbstmeister (2010, 2011), ehe sie sich 2017 aus der höchsten Etage verabschiedeten. Seit dem durch ein viel diskutiertes 9:0 gegen den FAC fixierten Aufstieg bastelt Baumgartner an der Zusammenstellung einer schlagkräftigen Mannschaft.

Gleich neun neue Spieler wurden bisher verpflichtet, was aber laut Baumgartner nicht bedeutet, dass man finanziell auf Rosen gebettet ist. „Die Kluft zwischen höchster und zweithöchster Liga ist sehr groß geworden. Man muss mit einem kleinen Budget versuchen, die Mannschaft bestmöglich aufzustellen, um mithalten zu können. Unsere Kadergröße ist knapp bemessen“, erklärte Baumgartner.

Deshalb bat der Salzburger um Geduld. „Man muss alles Schritt für Schritt aufbauen und nicht gleich die Nerven verlieren, wenn man einmal zwei, drei Spiele verliert.“ Der frühere Austria-Coach hat einen mittelfristigen Plan mit den Oberösterreichern. „In der ersten Saison wollen wir unbedingt oben bleiben, in der zweiten wollen wir einen Stamm finden, der sich in der Bundesliga etabliert, mit dem einen oder anderen gestandenen Spieler und jungen Talenten. Ried sollte wieder ein Verein werden, der sich mit Verkäufen ein Zubrot verdienen kann.“

Baumgartner fordert Leidenschaft und Engagement
Vorerst gehe es einzig und allein um den Klassenerhalt, und diesbezüglich gab sich Baumgartner optimistisch. „Wir haben sehr gute Charaktere ins Team geholt, es herrscht eine gute Stimmung. Jetzt müssen wir die Ärmel aufkrempen, mit viel Leidenschaft, Engagement und einer guten Taktik in die Liga starten und uns von Woche zu Woche steigern“, meinte der 55-Jährige.

Dass es noch Luft nach oben gibt, zeigte sich im ersten Pflichtspiel der neuen Spielzeit. Im Cup wurde der Regionalligist FC Gleisdorf erst im Elfmeterschießen ausgeschaltet. Dennoch war Baumgartner mit der Leistung nicht unzufrieden. „Bei uns haben einige Spieler gefehlt, und wir haben uns gegen einen sehr tief stehenden Gegner viele Chancen erarbeitet.“

Im Gegensatz zum Cup-Auftakt und der vergangenen Saison in der 2. Liga wird Ried in der Bundesliga nur selten auf äußerst defensiv eingestellte Kontrahenten treffen. „Da sind alle sehr tief gestanden, das wird jetzt anders.“ Dies müsse kein Nachteil für Ried sein, ergänzte Baumgartner, dem ein schnelles Umschaltspiel besonders am Herzen liegt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.