Fußball

Bei 2:2 gegen Sotschi

Skandal bei den Russen: Spartak droht mit Liga-Aus

Wegen Parteilichkeit eines Schiedsrichters droht in Russland Rekordmeister Spartak Moskau mit dem Ausstieg aus der Liga. Man will sich nur von seinem Vorhaben abbringen lassen, wenn das Skandalspiel Spartak - PFK Sotschi wiederholt wird.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Spiel endete 2:2. Laut der ungarischen Nachrichtenagentur „MIT“ soll der Schiedsrichter Sotschi zwei Elfmeter geschenkt haben, den letzten Sekunden vor dem Abpfiff.

Der Eigentümer von Spartak, Leonid Fedun, erklärte nach dem Spiel, dass Spartak aus dem Meisterschaft austritt, falls das Spiel nicht wiederholt wird. Aleksander Schukow, der Vizepräsident des russischen Parlamentsunterhauses (Duma) sagte am Montag, dass das Resultat annulliert gehört. Schukow fügte auch hinzu, dass Spartak die Liga nicht verlassen darf.

„Das, was wir gestern gesehen haben, hat offensichtlich nicht viel mit Sport zu tun“, wies der Politiker auf die Tatsache hin, dass der Schiedrichter Wassili Kasartsew einen Elfmeter gab, vor dem kein Foul passiert war.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung